Subscribe to
Opera Today

Receive articles and news via RSS feeds or email subscription.


twitter_logo[1].gif



9780393088953.png

9780521746472.png

0810888688.gif

0810882728.gif

News

19 Nov 2004

Thomas Quasthoff Releases Autobiography

Quasthoff, der Grosse Der Bariton hat in einer aufwühlenden Biographie aufgeschrieben, wie er trotz seiner Behinderung zum Weltstar wurde "Rechts, links, rechts, links, rechts, links metronomt mein Kopf auf dem Laken. Ich liege halb nackt da, Hüfte und Beine festgeklemmt...

Quasthoff, der Grosse

Der Bariton hat in einer aufwühlenden Biographie aufgeschrieben, wie er trotz seiner Behinderung zum Weltstar wurde

"Rechts, links, rechts, links, rechts, links metronomt mein Kopf auf dem Laken. Ich liege halb nackt da, Hüfte und Beine festgeklemmt in einem Streckverband aus Gips. über die Beinschalen laufen Lederriemen, die links am Bettgestell, rechts am Metallgitter festgeschnallt sind." Das sind die frühsten Kindheits-Erinnerungen von Thomas Quasthoff, 45. "Und in dieses tranceartige Dahinschwingen des Schädels, in diesen rhythmischen Dämmer dringt irgendwann nichts als Musik."

Die Musik und die aufopfernde Pflege seiner Eltern hat Thomas Quasthoff vor einem Dahindämmern als schwerbehindertes Contergan-Opfer bewahrt. über seinen langen und schwierigen Weg zum gefeierten Weltstar hat der Bariton nun ein Buch geschrieben. "Die Stimme" heisst seine Autobiographie (Ullstein, 24 EUR), die er gestern gemeinsam mit Bruder und Co-Autor Michael bei Dussmann vorstellte.

[Click here for remainder of article.]

Summary:

In an interview given in connection with the release of his autobiography, Die Stimme, Thomas Quasthoff, 45, describes his rise to world fame despite severe birth defects. He spent the first three years of his life in a clinic. Unable to attend school, he is sent to a boarding school for the disabled. There he is abused by a nurse who submits him at times to 24 hours without meals and gargling with saltwater. After two years of this, his parents find a "normal" school for him. His father arranges for voice lessons and he blossoms. Thomas is rejected by the conservatory because of his inability to play piano with only seven fingers. Nonetheless, he is invited to the ARD-Musikwettbewerb in September 1988, where he triumphs over 229 other candidates.

cover

Send to a friend

Send a link to this article to a friend with an optional message.

Friend's Email Address: (required)

Your Email Address: (required)

Message (optional):