Subscribe to
Opera Today

Receive articles and news via RSS feeds or email subscription.


facebook-icon.png


twitter_logo[1].gif



Plumbago_9780993198359_1.png

9780521746472.png

0810888688.gif

0810882728.gif

Recently in Commentary

Garsington's Fidelio in Concert: BBC Radio 3 broadcast

Garsington Opera is delighted to announce that its Fidelio in Concert will be broadcast by BBC Radio 3 on Saturday 26 September, 6.30pm.

Full cast and creative team announced for ENO Drive & Live at Alexandra Palace

The English National Opera (ENO) announces the full details of the first ENO Drive & Live - Europe's first live drive-in opera production that audiences can safely experience from their cars.

ROF Streams Rossini’s
La cambiale di matrimonio

The Rossini festival of Rossini’s hometown, Pesaro, streams the premiere of its new production of La cambiale di matrimonio, Rossini’s second opera on August 8 (and briefly “on demand” after).

Glyndebourne Open House - Handel’s Giulio Cesare and Brett Dean’s Hamlet

Glyndebourne has announced the next two opera titles in its virtual festival, Glyndebourne Open House - Handel’s Giulio Cesare (pictured) and Brett Dean’s Hamlet.

Guildhall School of Music & Drama announces free, digital Autumn events season

Guildhall School of Music & Drama today announces its Autumn Season of events, which will all be delivered digitally and free of charge.

Guildhall School creates new edition of Handel cantata

A new edition of Handel’s cantata Mi palpita il cor has been created by a group of students from Guildhall School’s Historical Performance department during lockdown.

Grange Park Opera announces 2021 season

It’s been a ‘challenging’ year, but what has kept us going is to focus on the future: 2021 at Grange Park Opera, Surrey, 10 June - 17 July.

Snape Maltings Concert Hall to reopen for live performances with audience from 7 August

Britten Pears Arts is thrilled to announce that it will host live music-making again in Snape Maltings Concert Hall from Friday 7 August, becoming one of the first venues in the UK to return to regular concerts for a live audience.

The Grange Festival presents Precipice, an outdoor promenade performance

On 21, 22 and 23 August 2020, The Grange Festival will present Precipice, an outdoor immersive promenade performance using the many varied natural stages offered by the buildings and gardens at The Grange in Hampshire. Created by the critically-acclaimed director SinĂ©ad O’Neill and designed by Joanna Parker, the performance will last one hour and a small audience of up to 60 people will be guided through the sequence of events with spoken text by the actor, writer and director Tonderai Monyevu. There will be four performances each day.

Opera Holland Park returns for a series of outdoor performances this summer

Opera Holland Park (OHP) will present a series of outdoor performances this summer in the space where the theatre normally stands. The company held its first concert since lockdown this weekend. The performance sold out in less than 90...

Fidelio: semi-staged live performance at Garsington

Garsington Opera will be giving semi-staged performances of Beethoven’s Fidelio in the Opera Pavilion at Wormsley on 12, 14, 18 & 20 September 2020.

First-ever global online vocal festival anounced: singing returns

Live from London is a new, paid-for online festival from the VOCES8 Foundation, featuring some of the world's finest vocal ensembles including VOCES8, I Fagiolini, Stile Antico, The Swingles, The Sixteen, Chanticleer and more.

Salzburg Elektra premiere to be streamed

Stage director Krzysztof Warlikowski offers a happy ending, he hints, to Richard Strauss’ monumental tragedy Elektra at the Salzburg Festival, streamed live at its premiere on August 1 from the Felsenreitscchule at 5 PM Central European Time.

Classical Opera and The Mozartists launch their ‘Pay it Forward’ Appeal

As their concerts have been cancelled for the rest of the year, Classical Opera and The Mozartists have launched an innovative appeal to generate funds for their freelance artists, who have been severely affected and are unlikely to receive any share of the government’s pledged funding for the arts.

A virtual ‘Der Lindenbaum’: Streetwise Opera bring the 2020 Ryedale Festival Online to a restful close

Streetwise Opera were joined by baritone Roderick Williams, the Brodsky Quartet and Genesis Sixteen for a special ‘virtual’ performance of Schubert’s ‘Der Lindenbaum’, the fifth song of the composer’s song-cycle Winterreise, bringing this year’s Ryedale Festival Online to a pensive close.

Two more new titles announced for Glyndebourne Open House

Glyndebourne has announced the next two opera titles in its virtual festival, Glyndebourne Open House - Verdi’s Falstaff and Stravinsky’s The Rake’s Progress (pictured).

The Two Summer Festivals That Can

Against all odds the festivals of Salzburg and Rossini’s Pesaro are forging ahead this summer with real, live opera, though the limited programs and scarcity of tickets may discourage us from journeying to Austria or Italy in August. Would that we could!

English National Opera announces new Harewood Artists for Summer 2020

English National Opera (ENO) today announces that three new singers will be joining the Harewood Artists programme this summer.

"Opportunity will come from crisis": Polly Graham, Artistic Director of Longborough Opera, in conversation

It’s ingrained in theatre-makers: “Make a show.” As she prepares to announce some new events and performances that will take place in forthcoming weeks, as well as Longborough Festival Opera’s 2021 productions, Artistic Director Polly Graham reflects on the very difficult decision to cancel the 2020 Longborough Festival which she was forced to take.

The ReGeneration Festival 2020

Grand open-air celebrations in the Boboli Gardens of Florence's Palazzo Pitti for this year's transformed New Generation Festival

OPERA TODAY ARCHIVES »

Commentary

07 Jan 2005

A Lost Portrait of Mozart Recovered?

Musikgenie zwischen Verschwendungssucht und verhärmter Armut — doch aus Mozart-Porträts spricht auch Lebensfreude, Lust am Genuß und tödliche Krankheit. Höchste Zeit, über Amadeus-Legenden nachzudenken. War Mozart dicklich und wohlgenährt? Ein neu aufgetauchtes Bildnis zeigt den Salzburger Meister in seiner späten Zeit, im Jahre 1790. Mozart war 34 Jahre alt und hatte noch gut ein Jahr zu leben. Die Sensation: Pausbäckig und jovial, den Jackenknopf mühsam über dem Bäuchlein geschlossen, bietet Mozart einen Anblick gesunder Lebensfreude und jovialer Genußfähigkeit.

Wonniges Wolferl
Lebenslust und Leiden: Ein Mozart-Bildnis in der Berliner Gemäldegalerie zeigt Mozart gut genährt


Johann Georg Edlinger porträtierte Wolfgang Amadeus Mozart wahrscheinlich 1790, wenige Monate vor dessen Tod

Foto: dpa

Von Kai Luehrs-Kaiser

Musikgenie zwischen Verschwendungssucht und verhärmter Armut — doch aus Mozart-Porträts spricht auch Lebensfreude, Lust am Genuss und tödliche Krankheit. Höchste Zeit, über Amadeus-Legenden nachzudenken.

War Mozart dicklich und wohlgenährt? Ein neu aufgetauchtes Bildnis zeigt den Salzburger Meister in seiner späten Zeit, im Jahre 1790. Mozart war 34 Jahre alt und hatte noch gut ein Jahr zu leben. Die Sensation: Pausbäckig und jovial, den Jackenknopf mühsam über dem Bäuchlein geschlossen, bietet Mozart einen Anblick gesunder Lebensfreude und jovialer Genussfähigkeit.

Die Augen lachen, der Mund spitzt sich süffisant zu: Auf dem Bildnis von Johann Georg Edlinger (1741-1819) lacht uns ein Mozart an, der fast den Eindruck erweckt, er habe zu viele Mozart-Kugeln verzehrt. Ist dies der Beginn eines neuen Mozart-Bildes? Greift unsere Vorstellung vom zerrissenen Genie, das zwischen verschwenderischem Hallodri und tragischem Einzelkämpfer oszillierte, doch viel zu kurz? Vor allem aber: Ist denn dies wirklich Mozart?! Oder stellt das in der Berliner Gemäldegalerie beherbergte "Herrenbildnis" eher einen mitteldeutschen Duodez-Fürsten mit dem fatalen Hang zur Süssspeise dar?

Nein, die Forscher sind sich einmal einig: Dieses Mozart-Portrait ist authentisch. Der kurbayrische Hofmaler Johann Georg Edlinger kannte den Wirt des Gasthauses zum "Schwarzen Adler" in der Kauffinger Strasse zu München. Hier kehrte Mozart, der insgesamt siebenmal in München weilte, 1790 letztmalig ein. Dem Maler sass er voraussichtlich im unweit gelegenen Atelier in der Herzogspitalstrasse Modell. Ein Nachfahre des Malers, Wolfgang Seiller, entdeckte vor einigen Jahren in dem 1934 für 650 Reichsmark nach Berlin verkauften Gemälde das Modell seines Ahnen. Und sorgte bei seinem Besuch in Berlin für Staunen bei den Museumsleuten.

Mit Hilfe von Computertechnik und gründlicher Analyse rückten er und der Oberkustos der Berliner Sammlung, Reiner Michaelis, dem Bild näher. Und siehe: dieselbe Sattelnase, dasselbe etwas grössere linke Auge wie auf dem anonymen Mozart-Bildnis im Civico Museo Bibliografico Musicale in Bologna. "Ein überraschend lebendiger Mozart" komme ihm da entgegen, jubelt auch Bernd Lindemann, Chef der Berliner Gemäldegalerie. Sogar für das vitale Aussehen des Komponisten gibt es weiteren Beleg: Eine in Leipzig aufbewahrte Silberstiftzeichnung der Malerin Dora Stock zeigt Mozart ebenso proper wie das Berliner Bild.

Mit Mozarts augenscheinlicher Gemütlichkeit freilich hat es, wie man inzwischen weiss, eine eher betrübliche Bewandtnis. Nach neuesten Forschungen starb Mozart 1791 nicht an der Syphilis oder infolge des Neids von Antonio Salieri. Mozart erlag einem Nierenbluten. Die vorangehende Quecksilberbehandlung sah man ihm schon Monate zuvor an. Sie liess ihn leicht aufgeschwemmt erscheinen. Mozarts vermeintliche Gesundheit ist daher Vorzeichen seines nahen Todes. Und erklärt damit auch die verhältnismässig kleine Zahl existierender Mozart-Bildnisse. Nicht mehr als zehn Mozart-Porträts existieren weltweit. Von Wunderkindesbeinen an war er ein Superstar. Einer grösseren Anzahl von Bildnissen aber entzog er sich einfach durch seinen frühen Tod.

Mit dem Berliner Bild lichten sich somit weiter die Legenden um das tragische Genie. Von Rätseln und vermeintlichen Beweisführungen umstellt, tritt uns erst jetzt hinter der Legende vom verarmten Genie der Mensch mit seinen Fehlern und Unzulänglichkeiten entgegen. Zum Beispiel, was seine Armut anbetrifft. Sie ist nicht, wie man lange Zeit glaubte, auf mangelnde Entlohnung zurückzuführen, sondern einfach darauf, dass Mozart das verdiente Geld mit vollen Händen unverzüglich wieder ausgab. Das zugrunde gerichtete, gar ermordete Genie: ein verbummelter Freigeist. Die Welt lechzt nach Mozart-Legenden. Zum bevorstehenden 250. Geburtstag muss sie sich jetzt ein Paar neue überlegen.

[Click here for remainder of article.]


Mozart-Porträt: G'sund schaut er aus!

VON ANNE-CATHERINE SIMON UND DANIELA TOMASOVSKY
In der Berliner Gemäldegalerie ist ein neues Mozartbild aufgetaucht. Was kann es erzählen?

Wir hatten das Gefühl, dass Mozart durchaus etwas gesünder aussehen darf. Also haben wir das Mozart-Porträt überarbeitet, es ist frischer, farbiger . . ." - so schildert Ingeborg Gasser-Kriss, Marketing-Direktorin für Süsswaren bei der Firma Kraft Foods österreich, den letzten Design-Relaunch der Mirabell Mozartkugeln.

Gesund, jovial und lebensfroh wirkt der Komponist auch auf einem vor kurzem entdeckten, späten Porträt (siehe Bild 1): Blaue, lachende Augen, volle Oberlippen, eine grüne Jacke, die sich über dem Bäuchlein gerade noch schliessen lässt: So könnte Mozart rund ein Jahr vor seinem Tod ausgesehen haben. Rainer Michaelis, Oberkustos der Berliner Gemäldegalerie, ist sich ziemlich sicher, dass auf einem 1790 entstandenen Gemälde des bayrischen Hofmalers Johann Georg Edlinger der 34-jährige Komponist abgebildet ist. "Das Bild hängt seit 70 Jahren als Herrenbildnis bei uns in der Gemäldegalerie. Wolfgang Seiller, ein Nachfahre des Malers, der gleichzeitig Musikliebhaber ist, hat sich Mitte der 1990er-Jahre näher mit dem Bild befasst und eine ähnlichkeit des Porträtierten mit Mozart festgestellt", erzählt Michaelis. "Seiller, der von Beruf Informatiker ist, hat das Bild dann mittels Computer-Analyse mit einem späten Mozart-Bild aus dem Musikmuseum in Bologna verglichen. Und siehe da: Auf dem Edlinger-Bild ist dieselbe Sattelnase und dasselbe etwas grössere linke Auge zu sehen wie auf dem anonymen Mozartbildnis aus dem Civico Museo Bibliografico Musicale." Das 1777 entstandene Gemälde aus Bologna gilt als einziges gesichertes Spät-Porträt des Komponisten.

Für das vitale Aussehen des Komponisten gibt es einen weiteren Beleg: Eine in Leipzig aufbewahrte Silberstiftzeichnung der Malerin Dora Stock zeigt Mozart ebenso wohlgenährt wie das Berliner Bild. Wissenschaftler sehen die Pausbacken allerdings nicht unbedingt als Zeichen für Gesundheit. Nach neuesten Forschungen starb Mozart 1791 nicht an der Syphilis, sondern an einer Nierenblutung. Die vorhergehende Quecksilberbehandlung habe man ihm schon Monate zuvor angesehen. Sie liess ihn leicht aufgeschwemmt erscheinen. Mozarts vermeintliche Gesundheit könnte daher Vorzeichen seines nahen Todes sein. Martin Hohenegger, Pharmakologe am AKH Wien, meint zu dieser Theorie: "Dass Quecksilber für die Pausbacken verantwortlich ist, glaube ich nicht. Aber Mozart wurde als Kind in der Kutsche durch ganz Europa geschleift und hatte oft Infekte. Da ist es sehr wahrscheinlich, dass im Alter die Nieren versagten. Wenn das passiert, ist zu viel Flüssigkeit im Körper, er wirkt aufgeschwemmt."

Auch die historischen Umstände bekräftigen die These, dass auf dem Gemälde Mozart zu sehen ist. Michaelis: "Johann Georg Edlinger kannte den Wirten des Gasthauses zum ,Schwarzen Adler' in der Kauffinger Strasse zu München. Hier kehrte Mozart, der insgesamt siebenmal in München weilte, 1790 letztmalig ein. Der Wirt, Herr Albert, war mehrfach von Edlinger porträtiert worden - und man weiss, dass er Musikliebhaber war."

[Click here for remainder of article.]


Die Tageszeitung ("Taz") reports that the museum knew the portrait was that of Mozart since 1999. Click here for details.

Send to a friend

Send a link to this article to a friend with an optional message.

Friend's Email Address: (required)

Your Email Address: (required)

Message (optional):