Subscribe to
Opera Today

Receive articles and news via RSS feeds or email subscription.


twitter_logo[1].gif



9780521746472.png

0810888688.gif

0810882728.gif

Recently in Commentary

The Metropolitan Opera to cancel its Live in HD transmission of John Adams’s The Death of Klinghoffer scheduled for this fall

 

Anna Prohaska, one of Europe’s most promising sopranos

Anna Prohaska sings Sister Constance in Poulenc’s Dialogues des Carmélites at the Royal Opera House. In the same month, she’s also in London to sing a recital with Eric Schneider at the Wigmore Hall, and to sing Henze with Sir Simon Rattle at the Barbican Hall.

Garsington Opera’s 25th anniversary unites its past with its future

Garsington Opera celebrates its 25th anniversary this year.

Annapolis Opera’s 26th Annual Vocal Competitions

Baritone Brandon Coleman’s mother, Linda, knew that 3-year old Brandon would be a great singer when a stranger who had heard him, predicted it.

Barbiere Comes to Sin City

Professional opera returns to the Las Vegas Valley June 6th and 8th with performances of one of the best-known comic operas of all time, Gioachino Rossini's Il Barbiere di Siviglia.

Jean-Paul Scarpitta in Montpellier

I met with the embattled artistic director of the Opéra et Orchestre National de Montepellier not to talk about his battles. I simply wanted to know the man who had cast and staged a truly extraordinary Mozart/DaPonte trilogy.

Interview: Tenor Saimir Pirgu — From Albania to Italy to LA

Maria Nockin interviews tenor Saimir Pirgu.

Claudio Abbado, Italian conductor, dies aged 80

Italian conductor Claudio Abbado, former principal conductor of the London Symphony Orchestra, has died aged 80

Matthew Polenzani — Des Grieux, Manon, Royal Opera House

Matthew Polenzani reprises the role of the Chevalier des Grieux in Jules Massenet’s Manon at the Royal Opera House. “I love coming back to London”, he says, “It’s a very good house and they take care of you as a singer. And the level of music making is unbelievably high”.

Season 2014 at San Diego Opera

On Saturday evening January 25, San Diego Opera opens its 2014 season with Ruggero Leoncavallo’s verismo blockbuster Pagliacci (Clowns).

Maestro Joseph Rescigno Discusses The Flying Dutchman

The Flying Dutchman is a transitional piece because Wagner was only beginning to establish his style. He took some aspects from Carl Maria von Weber and others from Italian composers like Vincenzo Bellini.

Royal Opera House Announces Digital Theatre

The Royal Opera House has its own DVD arm, Opus Arte, and is developing quite a global following with its cinema broadcasts.

Patricia Racette on Dolores Claiborne

On a personal level, I feel that Dolores is almost like Emmeline grown up. Their circumstances are not exactly parallel, but they are both women at very different points in their lives whose stories involve dilemmas with life-changing outcomes.

Tobias Picker Talks About His New Opera Dolores Claiborne

With the help of Andrew Welch, a London theatrical producer who had adapted several of King’s works for the stage, including this one, I got the rights to both Dolores Claiborne and Misery.

Dolora Zajick on New Opera Written for Her

On September 18, 2013, San Francisco Opera will present the world premiere of Tobias Picker’s opera, Dolores Claiborne, which has a libretto by J. D. McClatchy based on Stephen King’s novel of the same name.

Ermonela Jaho — Singing and Character

Ermonela Jaho caused a sensation at Covent Garden in London five years ago, when she took over Violetta at short notice from Anna Netrebko.

Ignite at Wigmore Hall

What do you get if you cross Benjamin Britten, ‘one-page scores’, an innovative performing ensemble and ‘Wigmore Learning’ — the Wigmore Hall’s imaginative outreach programme which aims to provide access to chamber music and song through innovative creative programmes, online resources and events?

Marseille, Capital of European Culture

Marseille woke up this past January 11 stunned to find itself number two on the New York Times list of 46 places you should visit in 2013 (Rio was number one, Paris just made the list at number 46).

Rossini Maometto Secondo at Garsington Opera - David Parry speaks

Garsington Opera at Wormsley is producing the British premiere of Giacomo Rossini´s Maometto Secondo. Garsington Opera is well-known for its role in reviving Rossini rarities in Britain. Since 1994, there have been 14 productions of 12 Rossini operas, and David Parry has conducted eleven since 2002. He´s very enthusiastic about Maometto Secondo.

Michele Mariotti conducts La donna del lago

Rossini’s La donna del Lago at the Royal Opera House boasts a superstar cast. Joyce DiDonato and Juan Diego Flórez are perhaps the best in these roles in the business at this time. Yet the conductor Michele Mariotti is also hot news.

OPERA TODAY ARCHIVES »

Commentary

07 Jan 2005

A Lost Portrait of Mozart Recovered?

Musikgenie zwischen Verschwendungssucht und verhärmter Armut — doch aus Mozart-Porträts spricht auch Lebensfreude, Lust am Genuß und tödliche Krankheit. Höchste Zeit, über Amadeus-Legenden nachzudenken. War Mozart dicklich und wohlgenährt? Ein neu aufgetauchtes Bildnis zeigt den Salzburger Meister in seiner späten Zeit, im Jahre 1790. Mozart war 34 Jahre alt und hatte noch gut ein Jahr zu leben. Die Sensation: Pausbäckig und jovial, den Jackenknopf mühsam über dem Bäuchlein geschlossen, bietet Mozart einen Anblick gesunder Lebensfreude und jovialer Genußfähigkeit.

Wonniges Wolferl
Lebenslust und Leiden: Ein Mozart-Bildnis in der Berliner Gemäldegalerie zeigt Mozart gut genährt


Johann Georg Edlinger porträtierte Wolfgang Amadeus Mozart wahrscheinlich 1790, wenige Monate vor dessen Tod

Foto: dpa

Von Kai Luehrs-Kaiser

Musikgenie zwischen Verschwendungssucht und verhärmter Armut — doch aus Mozart-Porträts spricht auch Lebensfreude, Lust am Genuss und tödliche Krankheit. Höchste Zeit, über Amadeus-Legenden nachzudenken.

War Mozart dicklich und wohlgenährt? Ein neu aufgetauchtes Bildnis zeigt den Salzburger Meister in seiner späten Zeit, im Jahre 1790. Mozart war 34 Jahre alt und hatte noch gut ein Jahr zu leben. Die Sensation: Pausbäckig und jovial, den Jackenknopf mühsam über dem Bäuchlein geschlossen, bietet Mozart einen Anblick gesunder Lebensfreude und jovialer Genussfähigkeit.

Die Augen lachen, der Mund spitzt sich süffisant zu: Auf dem Bildnis von Johann Georg Edlinger (1741-1819) lacht uns ein Mozart an, der fast den Eindruck erweckt, er habe zu viele Mozart-Kugeln verzehrt. Ist dies der Beginn eines neuen Mozart-Bildes? Greift unsere Vorstellung vom zerrissenen Genie, das zwischen verschwenderischem Hallodri und tragischem Einzelkämpfer oszillierte, doch viel zu kurz? Vor allem aber: Ist denn dies wirklich Mozart?! Oder stellt das in der Berliner Gemäldegalerie beherbergte "Herrenbildnis" eher einen mitteldeutschen Duodez-Fürsten mit dem fatalen Hang zur Süssspeise dar?

Nein, die Forscher sind sich einmal einig: Dieses Mozart-Portrait ist authentisch. Der kurbayrische Hofmaler Johann Georg Edlinger kannte den Wirt des Gasthauses zum "Schwarzen Adler" in der Kauffinger Strasse zu München. Hier kehrte Mozart, der insgesamt siebenmal in München weilte, 1790 letztmalig ein. Dem Maler sass er voraussichtlich im unweit gelegenen Atelier in der Herzogspitalstrasse Modell. Ein Nachfahre des Malers, Wolfgang Seiller, entdeckte vor einigen Jahren in dem 1934 für 650 Reichsmark nach Berlin verkauften Gemälde das Modell seines Ahnen. Und sorgte bei seinem Besuch in Berlin für Staunen bei den Museumsleuten.

Mit Hilfe von Computertechnik und gründlicher Analyse rückten er und der Oberkustos der Berliner Sammlung, Reiner Michaelis, dem Bild näher. Und siehe: dieselbe Sattelnase, dasselbe etwas grössere linke Auge wie auf dem anonymen Mozart-Bildnis im Civico Museo Bibliografico Musicale in Bologna. "Ein überraschend lebendiger Mozart" komme ihm da entgegen, jubelt auch Bernd Lindemann, Chef der Berliner Gemäldegalerie. Sogar für das vitale Aussehen des Komponisten gibt es weiteren Beleg: Eine in Leipzig aufbewahrte Silberstiftzeichnung der Malerin Dora Stock zeigt Mozart ebenso proper wie das Berliner Bild.

Mit Mozarts augenscheinlicher Gemütlichkeit freilich hat es, wie man inzwischen weiss, eine eher betrübliche Bewandtnis. Nach neuesten Forschungen starb Mozart 1791 nicht an der Syphilis oder infolge des Neids von Antonio Salieri. Mozart erlag einem Nierenbluten. Die vorangehende Quecksilberbehandlung sah man ihm schon Monate zuvor an. Sie liess ihn leicht aufgeschwemmt erscheinen. Mozarts vermeintliche Gesundheit ist daher Vorzeichen seines nahen Todes. Und erklärt damit auch die verhältnismässig kleine Zahl existierender Mozart-Bildnisse. Nicht mehr als zehn Mozart-Porträts existieren weltweit. Von Wunderkindesbeinen an war er ein Superstar. Einer grösseren Anzahl von Bildnissen aber entzog er sich einfach durch seinen frühen Tod.

Mit dem Berliner Bild lichten sich somit weiter die Legenden um das tragische Genie. Von Rätseln und vermeintlichen Beweisführungen umstellt, tritt uns erst jetzt hinter der Legende vom verarmten Genie der Mensch mit seinen Fehlern und Unzulänglichkeiten entgegen. Zum Beispiel, was seine Armut anbetrifft. Sie ist nicht, wie man lange Zeit glaubte, auf mangelnde Entlohnung zurückzuführen, sondern einfach darauf, dass Mozart das verdiente Geld mit vollen Händen unverzüglich wieder ausgab. Das zugrunde gerichtete, gar ermordete Genie: ein verbummelter Freigeist. Die Welt lechzt nach Mozart-Legenden. Zum bevorstehenden 250. Geburtstag muss sie sich jetzt ein Paar neue überlegen.

[Click here for remainder of article.]


Mozart-Porträt: G'sund schaut er aus!

VON ANNE-CATHERINE SIMON UND DANIELA TOMASOVSKY
In der Berliner Gemäldegalerie ist ein neues Mozartbild aufgetaucht. Was kann es erzählen?

Wir hatten das Gefühl, dass Mozart durchaus etwas gesünder aussehen darf. Also haben wir das Mozart-Porträt überarbeitet, es ist frischer, farbiger . . ." - so schildert Ingeborg Gasser-Kriss, Marketing-Direktorin für Süsswaren bei der Firma Kraft Foods österreich, den letzten Design-Relaunch der Mirabell Mozartkugeln.

Gesund, jovial und lebensfroh wirkt der Komponist auch auf einem vor kurzem entdeckten, späten Porträt (siehe Bild 1): Blaue, lachende Augen, volle Oberlippen, eine grüne Jacke, die sich über dem Bäuchlein gerade noch schliessen lässt: So könnte Mozart rund ein Jahr vor seinem Tod ausgesehen haben. Rainer Michaelis, Oberkustos der Berliner Gemäldegalerie, ist sich ziemlich sicher, dass auf einem 1790 entstandenen Gemälde des bayrischen Hofmalers Johann Georg Edlinger der 34-jährige Komponist abgebildet ist. "Das Bild hängt seit 70 Jahren als Herrenbildnis bei uns in der Gemäldegalerie. Wolfgang Seiller, ein Nachfahre des Malers, der gleichzeitig Musikliebhaber ist, hat sich Mitte der 1990er-Jahre näher mit dem Bild befasst und eine ähnlichkeit des Porträtierten mit Mozart festgestellt", erzählt Michaelis. "Seiller, der von Beruf Informatiker ist, hat das Bild dann mittels Computer-Analyse mit einem späten Mozart-Bild aus dem Musikmuseum in Bologna verglichen. Und siehe da: Auf dem Edlinger-Bild ist dieselbe Sattelnase und dasselbe etwas grössere linke Auge zu sehen wie auf dem anonymen Mozartbildnis aus dem Civico Museo Bibliografico Musicale." Das 1777 entstandene Gemälde aus Bologna gilt als einziges gesichertes Spät-Porträt des Komponisten.

Für das vitale Aussehen des Komponisten gibt es einen weiteren Beleg: Eine in Leipzig aufbewahrte Silberstiftzeichnung der Malerin Dora Stock zeigt Mozart ebenso wohlgenährt wie das Berliner Bild. Wissenschaftler sehen die Pausbacken allerdings nicht unbedingt als Zeichen für Gesundheit. Nach neuesten Forschungen starb Mozart 1791 nicht an der Syphilis, sondern an einer Nierenblutung. Die vorhergehende Quecksilberbehandlung habe man ihm schon Monate zuvor angesehen. Sie liess ihn leicht aufgeschwemmt erscheinen. Mozarts vermeintliche Gesundheit könnte daher Vorzeichen seines nahen Todes sein. Martin Hohenegger, Pharmakologe am AKH Wien, meint zu dieser Theorie: "Dass Quecksilber für die Pausbacken verantwortlich ist, glaube ich nicht. Aber Mozart wurde als Kind in der Kutsche durch ganz Europa geschleift und hatte oft Infekte. Da ist es sehr wahrscheinlich, dass im Alter die Nieren versagten. Wenn das passiert, ist zu viel Flüssigkeit im Körper, er wirkt aufgeschwemmt."

Auch die historischen Umstände bekräftigen die These, dass auf dem Gemälde Mozart zu sehen ist. Michaelis: "Johann Georg Edlinger kannte den Wirten des Gasthauses zum ,Schwarzen Adler' in der Kauffinger Strasse zu München. Hier kehrte Mozart, der insgesamt siebenmal in München weilte, 1790 letztmalig ein. Der Wirt, Herr Albert, war mehrfach von Edlinger porträtiert worden - und man weiss, dass er Musikliebhaber war."

[Click here for remainder of article.]


Die Tageszeitung ("Taz") reports that the museum knew the portrait was that of Mozart since 1999. Click here for details.

Send to a friend

Send a link to this article to a friend with an optional message.

Friend's Email Address: (required)

Your Email Address: (required)

Message (optional):