Subscribe to
Opera Today

Receive articles and news via RSS feeds or email subscription.


facebook-icon.png


twitter_logo[1].gif



9780393088953.png

9780521746472.png

0810888688.gif

0810882728.gif

Recently in Commentary

Odyssey Opera Presents the Boston Premiere of Le Cid in One-­Night-­Only Concert Event

(Boston, MA) — Odyssey Opera, a Boston-based opera company dedicated to exploring the full spectrum of adventurous repertoire, presents the Boston premiere of one of France’s great operas, Le Cid (1885), composed by Jules Massenet (1842–1912).

Stefano Mastrangelo — An Italian in Japan

I’m interviewing Stefano Mastrangelo in the immediate aftermath of his conducting La Traviata for the Chofu City Opera in Tokyo on 22 November 2014; he conveys an air at once of tiredness and exhilaration.

Apotheosis Opera to Stage Tannhäuser

Apotheosis Opera is proud to announce their inaugural production will be a fully-staged English translation of Richard Wagner’s early masterpiece TANNHÄUSER on Friday, July 31, 2015, at 7pm and Sunday, August 2, 2015, at 3pm at the theatre of El Museo del Barrio (1230 5th Avenue) .

Operalia 2015

‘Competitions are for horses, not artists.’ The words of Béla Bartók seemed apposite on Sunday night at the Royal Opera House, as 11 soloists walked swiftly onto the Covent Garden stage, performed their chosen aria, briefly acknowledged the applause and then returned summarily to the wings.

The ‘Other’ Così

Twin sisters – one pensive, the other gregarious – are soon to wed their beau, whose contrasting characters – one earnestly introverted, the other a boisterous hedonist – perfectly match their respective betrotheds’.

Scalia/Ginsburg Premiere at Castleton Festival

Derrick Wang is a composer who graduated from law school and has an interest in this country’s highest court.

Sara Gartland Takes on Jenůfa

Sara Gartland is an emerging singer who brings an enormous talent and a delightful personality to the opera stage. Having sung lighter soprano roles such as Juliette in Gounod’s Romeo et Juliette and Violetta in Verdi’s La traviata, Gartland is now taking on the title role in Leoš Janáček’s dramatic opera Jenůfa.

Press Release: Welsh National Opera explores Madness for autumn season

Madness descends upon Welsh National Opera for its autumn 2015 season, with three new productions that will explore human turmoil through some of the finest musical expressions of madness and the human condition.

A Chat with Pulitzer Prize Winning Composer Jennifer Higdon

American composer Jennifer Higdon has won many awards for her imaginative music. Her percussion concerto received the 2009 Grammy Award for Best Contemporary Classical Composition.

Falling in love with Wolf-Ferrari — An interview with Friedrich Haider

Bratislava in Slovakia might seem an unlikely place to come across the opera I gioielli della Madonna (The Jewels of the Madonna) a 1911 rarity written by the Italian/German Ermanno Wolf-Ferrari, a composer best known for his one-act opera Il segreto di Susanna ( Susanna’s Secret) and his comedies based on Goldoni.

Jac van Steen in Conversation

Last year’s Strauss anniversary year — 150 years since his birth — offered, at least in the United Kingdom, a typical number of opportunities and frustrations.

Jonathan Dove’s Flight, Opera Holland Park

On 6 June, Jonathan Dove’s Flight touches down in Kensington, west London. Opera Holland Park is to stage the first London production of Dove’s operatic presentation of the real-life story of Mehran Karimi Nasseri, the Iranian exile who, lacking residency rights or refugee status, was forced to live in the departure lounge of Terminal One at Charles de Gaulle Airport for 18 years.

San Diego Opera Celebrates 50 Years of Great Singing

San Diego Opera, the company that General Manager Ian Campbell had scheduled for demolition, proved that it is alive and singing as beautifully as ever. Its 2015 season was cut back slightly and management has become a bit leaner, but the company celebrated its fiftieth season in fine style with a concert that included many of the greatest arias ever written.

Kathleen Ferrier Awards, Wigmore Hall

Kathleen Ferrier may have been one of the world’s finest contraltos but this year’s Kathleen Ferrier Awards Final, held at the Wigmore Hall, was all about lyric sopranos.

World Premiere of Jennifer Higdon’s opera Cold Mountain at Santa Fe Opera this August

East Coast Premiere at Opera Philadelphia next season. Performances from Cold Mountain at the Guggenheim in New York this Monday, March 30.

Winners of the Metropolitan Opera National Council Auditions Announced

Five Young Singers Named Winners of the 2015 Met National Council Auditions, America’s Most Prestigious Vocal Competition

A Chat with Julia Noulin-Mérat

Julia Noulin-Mérat is the principal designer for the Noulin-Merat Studio, an intrepid New York City production design firm that works in theater, film, and television, but emphasizes opera and immersive site-specific theatre.

Mirabai: New opera, holograms and eternal love

A brand new opera — especially one that is groundbreaking— can really put an opera company on the map. British composer Barry Seaman’s stunning new work, Mirabai, which explores the story of the free thinking, mystic 16th century Hindu princess, Mira, is ambitious on many levels — artistically, technically and creatively.

Bampton Classical Opera Young Singers’ Competition 2015

Bampton Classical Opera has announced that applications are now open for the company’s Young Singers’ Competition 2015. This biennial competition was first launched in 2013 to celebrate Bampton Classical Opera’s 20th birthday, and is aimed at identifying the finest emerging young opera singers currently working in the UK.

A Chat with Anita Rachvelishvili

Anita Rachvelishvili recently performed the title role in Carmen broadcast by The Metropolitan Opera Live in HD. Here she drops by for a little chat with our Maria Nockin.

OPERA TODAY ARCHIVES »

Commentary

07 Jan 2005

A Lost Portrait of Mozart Recovered?

Musikgenie zwischen Verschwendungssucht und verhärmter Armut — doch aus Mozart-Porträts spricht auch Lebensfreude, Lust am Genuß und tödliche Krankheit. Höchste Zeit, über Amadeus-Legenden nachzudenken. War Mozart dicklich und wohlgenährt? Ein neu aufgetauchtes Bildnis zeigt den Salzburger Meister in seiner späten Zeit, im Jahre 1790. Mozart war 34 Jahre alt und hatte noch gut ein Jahr zu leben. Die Sensation: Pausbäckig und jovial, den Jackenknopf mühsam über dem Bäuchlein geschlossen, bietet Mozart einen Anblick gesunder Lebensfreude und jovialer Genußfähigkeit.

Wonniges Wolferl
Lebenslust und Leiden: Ein Mozart-Bildnis in der Berliner Gemäldegalerie zeigt Mozart gut genährt


Johann Georg Edlinger porträtierte Wolfgang Amadeus Mozart wahrscheinlich 1790, wenige Monate vor dessen Tod

Foto: dpa

Von Kai Luehrs-Kaiser

Musikgenie zwischen Verschwendungssucht und verhärmter Armut — doch aus Mozart-Porträts spricht auch Lebensfreude, Lust am Genuss und tödliche Krankheit. Höchste Zeit, über Amadeus-Legenden nachzudenken.

War Mozart dicklich und wohlgenährt? Ein neu aufgetauchtes Bildnis zeigt den Salzburger Meister in seiner späten Zeit, im Jahre 1790. Mozart war 34 Jahre alt und hatte noch gut ein Jahr zu leben. Die Sensation: Pausbäckig und jovial, den Jackenknopf mühsam über dem Bäuchlein geschlossen, bietet Mozart einen Anblick gesunder Lebensfreude und jovialer Genussfähigkeit.

Die Augen lachen, der Mund spitzt sich süffisant zu: Auf dem Bildnis von Johann Georg Edlinger (1741-1819) lacht uns ein Mozart an, der fast den Eindruck erweckt, er habe zu viele Mozart-Kugeln verzehrt. Ist dies der Beginn eines neuen Mozart-Bildes? Greift unsere Vorstellung vom zerrissenen Genie, das zwischen verschwenderischem Hallodri und tragischem Einzelkämpfer oszillierte, doch viel zu kurz? Vor allem aber: Ist denn dies wirklich Mozart?! Oder stellt das in der Berliner Gemäldegalerie beherbergte "Herrenbildnis" eher einen mitteldeutschen Duodez-Fürsten mit dem fatalen Hang zur Süssspeise dar?

Nein, die Forscher sind sich einmal einig: Dieses Mozart-Portrait ist authentisch. Der kurbayrische Hofmaler Johann Georg Edlinger kannte den Wirt des Gasthauses zum "Schwarzen Adler" in der Kauffinger Strasse zu München. Hier kehrte Mozart, der insgesamt siebenmal in München weilte, 1790 letztmalig ein. Dem Maler sass er voraussichtlich im unweit gelegenen Atelier in der Herzogspitalstrasse Modell. Ein Nachfahre des Malers, Wolfgang Seiller, entdeckte vor einigen Jahren in dem 1934 für 650 Reichsmark nach Berlin verkauften Gemälde das Modell seines Ahnen. Und sorgte bei seinem Besuch in Berlin für Staunen bei den Museumsleuten.

Mit Hilfe von Computertechnik und gründlicher Analyse rückten er und der Oberkustos der Berliner Sammlung, Reiner Michaelis, dem Bild näher. Und siehe: dieselbe Sattelnase, dasselbe etwas grössere linke Auge wie auf dem anonymen Mozart-Bildnis im Civico Museo Bibliografico Musicale in Bologna. "Ein überraschend lebendiger Mozart" komme ihm da entgegen, jubelt auch Bernd Lindemann, Chef der Berliner Gemäldegalerie. Sogar für das vitale Aussehen des Komponisten gibt es weiteren Beleg: Eine in Leipzig aufbewahrte Silberstiftzeichnung der Malerin Dora Stock zeigt Mozart ebenso proper wie das Berliner Bild.

Mit Mozarts augenscheinlicher Gemütlichkeit freilich hat es, wie man inzwischen weiss, eine eher betrübliche Bewandtnis. Nach neuesten Forschungen starb Mozart 1791 nicht an der Syphilis oder infolge des Neids von Antonio Salieri. Mozart erlag einem Nierenbluten. Die vorangehende Quecksilberbehandlung sah man ihm schon Monate zuvor an. Sie liess ihn leicht aufgeschwemmt erscheinen. Mozarts vermeintliche Gesundheit ist daher Vorzeichen seines nahen Todes. Und erklärt damit auch die verhältnismässig kleine Zahl existierender Mozart-Bildnisse. Nicht mehr als zehn Mozart-Porträts existieren weltweit. Von Wunderkindesbeinen an war er ein Superstar. Einer grösseren Anzahl von Bildnissen aber entzog er sich einfach durch seinen frühen Tod.

Mit dem Berliner Bild lichten sich somit weiter die Legenden um das tragische Genie. Von Rätseln und vermeintlichen Beweisführungen umstellt, tritt uns erst jetzt hinter der Legende vom verarmten Genie der Mensch mit seinen Fehlern und Unzulänglichkeiten entgegen. Zum Beispiel, was seine Armut anbetrifft. Sie ist nicht, wie man lange Zeit glaubte, auf mangelnde Entlohnung zurückzuführen, sondern einfach darauf, dass Mozart das verdiente Geld mit vollen Händen unverzüglich wieder ausgab. Das zugrunde gerichtete, gar ermordete Genie: ein verbummelter Freigeist. Die Welt lechzt nach Mozart-Legenden. Zum bevorstehenden 250. Geburtstag muss sie sich jetzt ein Paar neue überlegen.

[Click here for remainder of article.]


Mozart-Porträt: G'sund schaut er aus!

VON ANNE-CATHERINE SIMON UND DANIELA TOMASOVSKY
In der Berliner Gemäldegalerie ist ein neues Mozartbild aufgetaucht. Was kann es erzählen?

Wir hatten das Gefühl, dass Mozart durchaus etwas gesünder aussehen darf. Also haben wir das Mozart-Porträt überarbeitet, es ist frischer, farbiger . . ." - so schildert Ingeborg Gasser-Kriss, Marketing-Direktorin für Süsswaren bei der Firma Kraft Foods österreich, den letzten Design-Relaunch der Mirabell Mozartkugeln.

Gesund, jovial und lebensfroh wirkt der Komponist auch auf einem vor kurzem entdeckten, späten Porträt (siehe Bild 1): Blaue, lachende Augen, volle Oberlippen, eine grüne Jacke, die sich über dem Bäuchlein gerade noch schliessen lässt: So könnte Mozart rund ein Jahr vor seinem Tod ausgesehen haben. Rainer Michaelis, Oberkustos der Berliner Gemäldegalerie, ist sich ziemlich sicher, dass auf einem 1790 entstandenen Gemälde des bayrischen Hofmalers Johann Georg Edlinger der 34-jährige Komponist abgebildet ist. "Das Bild hängt seit 70 Jahren als Herrenbildnis bei uns in der Gemäldegalerie. Wolfgang Seiller, ein Nachfahre des Malers, der gleichzeitig Musikliebhaber ist, hat sich Mitte der 1990er-Jahre näher mit dem Bild befasst und eine ähnlichkeit des Porträtierten mit Mozart festgestellt", erzählt Michaelis. "Seiller, der von Beruf Informatiker ist, hat das Bild dann mittels Computer-Analyse mit einem späten Mozart-Bild aus dem Musikmuseum in Bologna verglichen. Und siehe da: Auf dem Edlinger-Bild ist dieselbe Sattelnase und dasselbe etwas grössere linke Auge zu sehen wie auf dem anonymen Mozartbildnis aus dem Civico Museo Bibliografico Musicale." Das 1777 entstandene Gemälde aus Bologna gilt als einziges gesichertes Spät-Porträt des Komponisten.

Für das vitale Aussehen des Komponisten gibt es einen weiteren Beleg: Eine in Leipzig aufbewahrte Silberstiftzeichnung der Malerin Dora Stock zeigt Mozart ebenso wohlgenährt wie das Berliner Bild. Wissenschaftler sehen die Pausbacken allerdings nicht unbedingt als Zeichen für Gesundheit. Nach neuesten Forschungen starb Mozart 1791 nicht an der Syphilis, sondern an einer Nierenblutung. Die vorhergehende Quecksilberbehandlung habe man ihm schon Monate zuvor angesehen. Sie liess ihn leicht aufgeschwemmt erscheinen. Mozarts vermeintliche Gesundheit könnte daher Vorzeichen seines nahen Todes sein. Martin Hohenegger, Pharmakologe am AKH Wien, meint zu dieser Theorie: "Dass Quecksilber für die Pausbacken verantwortlich ist, glaube ich nicht. Aber Mozart wurde als Kind in der Kutsche durch ganz Europa geschleift und hatte oft Infekte. Da ist es sehr wahrscheinlich, dass im Alter die Nieren versagten. Wenn das passiert, ist zu viel Flüssigkeit im Körper, er wirkt aufgeschwemmt."

Auch die historischen Umstände bekräftigen die These, dass auf dem Gemälde Mozart zu sehen ist. Michaelis: "Johann Georg Edlinger kannte den Wirten des Gasthauses zum ,Schwarzen Adler' in der Kauffinger Strasse zu München. Hier kehrte Mozart, der insgesamt siebenmal in München weilte, 1790 letztmalig ein. Der Wirt, Herr Albert, war mehrfach von Edlinger porträtiert worden - und man weiss, dass er Musikliebhaber war."

[Click here for remainder of article.]


Die Tageszeitung ("Taz") reports that the museum knew the portrait was that of Mozart since 1999. Click here for details.

Send to a friend

Send a link to this article to a friend with an optional message.

Friend's Email Address: (required)

Your Email Address: (required)

Message (optional):