Subscribe to
Opera Today

Receive articles and news via RSS feeds or email subscription.


facebook-icon.png


twitter_logo[1].gif



9780393088953.png

9780521746472.png

0810888688.gif

0810882728.gif

Recently in Commentary

Interview with Star of Florencia en el Amazonas, Elizabeth Caballero

Lyric soprano Elizabeth Caballero’s signature role is Violetta in La traviata, which she portrays with a compelling interpretation, focused sound, and elegant coloratura that floats through the opera house as naturally as waves on the ocean.

A Chat With Baritone Brian Mulligan

Maria Nockin interviews baritone Brian Mulligan.

An interview with Tobias Ringborg

I arrive at the Jerwood Space, where rehearsals are underway for Garsington Opera’s forthcoming production of Idomeneo, to find that the afternoon rehearsal has finished a little early.

Opera Las Vegas Announces Full Production of Carmen

Tickets on Sale NOW for June 10 & 12 Performances at UNLV’s Performing Arts Center Box Office

Bampton Classical Opera 2016

A Double-Bill of Divine Comedies

A Conversation with Sir Nicholas Jackson

With its merry-go-round exchange of deluded and bewitched lovers, an orphan-turned-princess, a usurped prince, a jewel and a flower with magical properties, a march to the scaffold and a meddling ‘mistress-of-ceremonies’ who encourages the young lovers to disguise and deceive, William Makepeace Thackeray’s The Rose and the Ring has all the ingredients of an opera buffa.

A Chat With Up-and-Coming Conductor Kathleen Kelly

Kathleen Kelly is an internationally renowned pianist, coach, conductor, and master teacher. She was the first woman and first American named Director of Musical Studies at the Vienna State Opera.

Atsuto Sawakami — Sponsor of Italian Opera in Japan

Atsuto Sawakami is a slightly built man in his late sixties with impeccable, gentlemanly manners. He communicates a certain restless energy and his piercingly bright eyes reveal an undimmed appetite for life.

Mark Stone — Oxford Lieder Festival

‘Lieder v. Opera’? At first glance it might seem to be a pointless or nonsensical question.

Rhymes With Opera Presents New Opera About Dolly Parton Fans

Extreme Dolly Parton fans may sound like unlikely subjects for an opera, but they are the major characters in Heartbreak Express, a collaboration of composer George Lam and librettist John Clum.

Oxford Lieder Festival 2015 - Sholto Kynoch interview

Last year's Oxford Lieder Festival made something of a splash when it encompassed all of Schubert's songs, performed in the space of three weeks. This year's festival, the 14th, which runs from 16 to 31 October 2015 has a rather different, yet still eye-catching theme; Singing Words: Poets and their Songs.

Sondra Radvanovsky Stars in the Title Role of Anna Bolena

The First of Three Donizetti Queens She Will Sing at the Met This Season

For Odyssey Opera, No Operatic Challenge is Too Great

For a company founded in 2013, Odyssey Opera has an astounding track record. To take on Korngold’s Die tote Stadt is ambitious enough, but to do so within only a year of the company’s founding seems almost single-minded.

Hibla Gerzmava to Debut at Carnegie Hall

The name of Hibla Gerzmava has been famous in the opera world since 1994, when at age 24 the Abkhazian-Russian soprano won the Grand Prix at Tchaikovsky International Competition, entering its history as the first and only vocalist to have been awarded the highest prize.

A Chat with Tenor René Barbera

American tenor René Barbera is fast making a name for himself as one of the top bel canto singers in opera houses around the world.

Odyssey Opera Presents the Boston Premiere of Le Cid in One-­Night-­Only Concert Event

(Boston, MA) — Odyssey Opera, a Boston-based opera company dedicated to exploring the full spectrum of adventurous repertoire, presents the Boston premiere of one of France’s great operas, Le Cid (1885), composed by Jules Massenet (1842–1912).

Stefano Mastrangelo — An Italian in Japan

I’m interviewing Stefano Mastrangelo in the immediate aftermath of his conducting La Traviata for the Chofu City Opera in Tokyo on 22 November 2014; he conveys an air at once of tiredness and exhilaration.

Apotheosis Opera to Stage Tannhäuser

Apotheosis Opera is proud to announce their inaugural production will be a fully-staged English translation of Richard Wagner’s early masterpiece TANNHÄUSER on Friday, July 31, 2015, at 7pm and Sunday, August 2, 2015, at 3pm at the theatre of El Museo del Barrio (1230 5th Avenue) .

Operalia 2015

‘Competitions are for horses, not artists.’ The words of Béla Bartók seemed apposite on Sunday night at the Royal Opera House, as 11 soloists walked swiftly onto the Covent Garden stage, performed their chosen aria, briefly acknowledged the applause and then returned summarily to the wings.

The ‘Other’ Così

Twin sisters – one pensive, the other gregarious – are soon to wed their beau, whose contrasting characters – one earnestly introverted, the other a boisterous hedonist – perfectly match their respective betrotheds’.

OPERA TODAY ARCHIVES »

Commentary

07 Jan 2005

A Lost Portrait of Mozart Recovered?

Musikgenie zwischen Verschwendungssucht und verhärmter Armut — doch aus Mozart-Porträts spricht auch Lebensfreude, Lust am Genuß und tödliche Krankheit. Höchste Zeit, über Amadeus-Legenden nachzudenken. War Mozart dicklich und wohlgenährt? Ein neu aufgetauchtes Bildnis zeigt den Salzburger Meister in seiner späten Zeit, im Jahre 1790. Mozart war 34 Jahre alt und hatte noch gut ein Jahr zu leben. Die Sensation: Pausbäckig und jovial, den Jackenknopf mühsam über dem Bäuchlein geschlossen, bietet Mozart einen Anblick gesunder Lebensfreude und jovialer Genußfähigkeit.

Wonniges Wolferl
Lebenslust und Leiden: Ein Mozart-Bildnis in der Berliner Gemäldegalerie zeigt Mozart gut genährt


Johann Georg Edlinger porträtierte Wolfgang Amadeus Mozart wahrscheinlich 1790, wenige Monate vor dessen Tod

Foto: dpa

Von Kai Luehrs-Kaiser

Musikgenie zwischen Verschwendungssucht und verhärmter Armut — doch aus Mozart-Porträts spricht auch Lebensfreude, Lust am Genuss und tödliche Krankheit. Höchste Zeit, über Amadeus-Legenden nachzudenken.

War Mozart dicklich und wohlgenährt? Ein neu aufgetauchtes Bildnis zeigt den Salzburger Meister in seiner späten Zeit, im Jahre 1790. Mozart war 34 Jahre alt und hatte noch gut ein Jahr zu leben. Die Sensation: Pausbäckig und jovial, den Jackenknopf mühsam über dem Bäuchlein geschlossen, bietet Mozart einen Anblick gesunder Lebensfreude und jovialer Genussfähigkeit.

Die Augen lachen, der Mund spitzt sich süffisant zu: Auf dem Bildnis von Johann Georg Edlinger (1741-1819) lacht uns ein Mozart an, der fast den Eindruck erweckt, er habe zu viele Mozart-Kugeln verzehrt. Ist dies der Beginn eines neuen Mozart-Bildes? Greift unsere Vorstellung vom zerrissenen Genie, das zwischen verschwenderischem Hallodri und tragischem Einzelkämpfer oszillierte, doch viel zu kurz? Vor allem aber: Ist denn dies wirklich Mozart?! Oder stellt das in der Berliner Gemäldegalerie beherbergte "Herrenbildnis" eher einen mitteldeutschen Duodez-Fürsten mit dem fatalen Hang zur Süssspeise dar?

Nein, die Forscher sind sich einmal einig: Dieses Mozart-Portrait ist authentisch. Der kurbayrische Hofmaler Johann Georg Edlinger kannte den Wirt des Gasthauses zum "Schwarzen Adler" in der Kauffinger Strasse zu München. Hier kehrte Mozart, der insgesamt siebenmal in München weilte, 1790 letztmalig ein. Dem Maler sass er voraussichtlich im unweit gelegenen Atelier in der Herzogspitalstrasse Modell. Ein Nachfahre des Malers, Wolfgang Seiller, entdeckte vor einigen Jahren in dem 1934 für 650 Reichsmark nach Berlin verkauften Gemälde das Modell seines Ahnen. Und sorgte bei seinem Besuch in Berlin für Staunen bei den Museumsleuten.

Mit Hilfe von Computertechnik und gründlicher Analyse rückten er und der Oberkustos der Berliner Sammlung, Reiner Michaelis, dem Bild näher. Und siehe: dieselbe Sattelnase, dasselbe etwas grössere linke Auge wie auf dem anonymen Mozart-Bildnis im Civico Museo Bibliografico Musicale in Bologna. "Ein überraschend lebendiger Mozart" komme ihm da entgegen, jubelt auch Bernd Lindemann, Chef der Berliner Gemäldegalerie. Sogar für das vitale Aussehen des Komponisten gibt es weiteren Beleg: Eine in Leipzig aufbewahrte Silberstiftzeichnung der Malerin Dora Stock zeigt Mozart ebenso proper wie das Berliner Bild.

Mit Mozarts augenscheinlicher Gemütlichkeit freilich hat es, wie man inzwischen weiss, eine eher betrübliche Bewandtnis. Nach neuesten Forschungen starb Mozart 1791 nicht an der Syphilis oder infolge des Neids von Antonio Salieri. Mozart erlag einem Nierenbluten. Die vorangehende Quecksilberbehandlung sah man ihm schon Monate zuvor an. Sie liess ihn leicht aufgeschwemmt erscheinen. Mozarts vermeintliche Gesundheit ist daher Vorzeichen seines nahen Todes. Und erklärt damit auch die verhältnismässig kleine Zahl existierender Mozart-Bildnisse. Nicht mehr als zehn Mozart-Porträts existieren weltweit. Von Wunderkindesbeinen an war er ein Superstar. Einer grösseren Anzahl von Bildnissen aber entzog er sich einfach durch seinen frühen Tod.

Mit dem Berliner Bild lichten sich somit weiter die Legenden um das tragische Genie. Von Rätseln und vermeintlichen Beweisführungen umstellt, tritt uns erst jetzt hinter der Legende vom verarmten Genie der Mensch mit seinen Fehlern und Unzulänglichkeiten entgegen. Zum Beispiel, was seine Armut anbetrifft. Sie ist nicht, wie man lange Zeit glaubte, auf mangelnde Entlohnung zurückzuführen, sondern einfach darauf, dass Mozart das verdiente Geld mit vollen Händen unverzüglich wieder ausgab. Das zugrunde gerichtete, gar ermordete Genie: ein verbummelter Freigeist. Die Welt lechzt nach Mozart-Legenden. Zum bevorstehenden 250. Geburtstag muss sie sich jetzt ein Paar neue überlegen.

[Click here for remainder of article.]


Mozart-Porträt: G'sund schaut er aus!

VON ANNE-CATHERINE SIMON UND DANIELA TOMASOVSKY
In der Berliner Gemäldegalerie ist ein neues Mozartbild aufgetaucht. Was kann es erzählen?

Wir hatten das Gefühl, dass Mozart durchaus etwas gesünder aussehen darf. Also haben wir das Mozart-Porträt überarbeitet, es ist frischer, farbiger . . ." - so schildert Ingeborg Gasser-Kriss, Marketing-Direktorin für Süsswaren bei der Firma Kraft Foods österreich, den letzten Design-Relaunch der Mirabell Mozartkugeln.

Gesund, jovial und lebensfroh wirkt der Komponist auch auf einem vor kurzem entdeckten, späten Porträt (siehe Bild 1): Blaue, lachende Augen, volle Oberlippen, eine grüne Jacke, die sich über dem Bäuchlein gerade noch schliessen lässt: So könnte Mozart rund ein Jahr vor seinem Tod ausgesehen haben. Rainer Michaelis, Oberkustos der Berliner Gemäldegalerie, ist sich ziemlich sicher, dass auf einem 1790 entstandenen Gemälde des bayrischen Hofmalers Johann Georg Edlinger der 34-jährige Komponist abgebildet ist. "Das Bild hängt seit 70 Jahren als Herrenbildnis bei uns in der Gemäldegalerie. Wolfgang Seiller, ein Nachfahre des Malers, der gleichzeitig Musikliebhaber ist, hat sich Mitte der 1990er-Jahre näher mit dem Bild befasst und eine ähnlichkeit des Porträtierten mit Mozart festgestellt", erzählt Michaelis. "Seiller, der von Beruf Informatiker ist, hat das Bild dann mittels Computer-Analyse mit einem späten Mozart-Bild aus dem Musikmuseum in Bologna verglichen. Und siehe da: Auf dem Edlinger-Bild ist dieselbe Sattelnase und dasselbe etwas grössere linke Auge zu sehen wie auf dem anonymen Mozartbildnis aus dem Civico Museo Bibliografico Musicale." Das 1777 entstandene Gemälde aus Bologna gilt als einziges gesichertes Spät-Porträt des Komponisten.

Für das vitale Aussehen des Komponisten gibt es einen weiteren Beleg: Eine in Leipzig aufbewahrte Silberstiftzeichnung der Malerin Dora Stock zeigt Mozart ebenso wohlgenährt wie das Berliner Bild. Wissenschaftler sehen die Pausbacken allerdings nicht unbedingt als Zeichen für Gesundheit. Nach neuesten Forschungen starb Mozart 1791 nicht an der Syphilis, sondern an einer Nierenblutung. Die vorhergehende Quecksilberbehandlung habe man ihm schon Monate zuvor angesehen. Sie liess ihn leicht aufgeschwemmt erscheinen. Mozarts vermeintliche Gesundheit könnte daher Vorzeichen seines nahen Todes sein. Martin Hohenegger, Pharmakologe am AKH Wien, meint zu dieser Theorie: "Dass Quecksilber für die Pausbacken verantwortlich ist, glaube ich nicht. Aber Mozart wurde als Kind in der Kutsche durch ganz Europa geschleift und hatte oft Infekte. Da ist es sehr wahrscheinlich, dass im Alter die Nieren versagten. Wenn das passiert, ist zu viel Flüssigkeit im Körper, er wirkt aufgeschwemmt."

Auch die historischen Umstände bekräftigen die These, dass auf dem Gemälde Mozart zu sehen ist. Michaelis: "Johann Georg Edlinger kannte den Wirten des Gasthauses zum ,Schwarzen Adler' in der Kauffinger Strasse zu München. Hier kehrte Mozart, der insgesamt siebenmal in München weilte, 1790 letztmalig ein. Der Wirt, Herr Albert, war mehrfach von Edlinger porträtiert worden - und man weiss, dass er Musikliebhaber war."

[Click here for remainder of article.]


Die Tageszeitung ("Taz") reports that the museum knew the portrait was that of Mozart since 1999. Click here for details.

Send to a friend

Send a link to this article to a friend with an optional message.

Friend's Email Address: (required)

Your Email Address: (required)

Message (optional):