Subscribe to
Opera Today

Receive articles and news via RSS feeds or email subscription.


facebook-icon.png


twitter_logo[1].gif



9780393088953.png

9780521746472.png

0810888688.gif

0810882728.gif

Recently in Performances

Il barbiere di Siviglia, Glyndebourne Festival Opera at the Proms

For its annual visit to the BBC Proms at the Royal Albert Hall, Glyndebourne brought its new production of Rossini's Il barbiere di Siviglia, an opera which premiered 200 years ago.

Béatrice and Bénédict at Glyndebourne

‘A caprice written with the point of a needle’: so Berlioz described his opera Béatrice and Bénédict, which pares down Shakespeare’s Much Ado About Nothing to its comic quintessence, shorn of the sub-plots, destroyed reputations and near-bloodshed of Shakespeare’s original.

Der fliegende Holländer, Bavarian State Opera

‘This is the way the world ends. Not with a bang but a whimper.’ It is, perhaps, a line quoted too often; yet, even though it may not have been entirely accurate on this occasion, it came to my mind. Its accuracy might be questioned in several respects.

Evergreen Baby in Colorado

Central City Opera celebrated the 60th anniversary of The Ballad of Baby Doe with a hip, canny, multi-faceted new production.

Lean and Mean Tosca in Colorado

Someone forgot to tell Central City Opera that it would be difficult to fit Puccini’s (usually) architecturally large Tosca on their small stage.

Die Walküre, Baden-Baden

A cast worthy of Bayreuth made for an unforgettable Wagnerian experience at the Sommer Festspiele in Baden-Baden.

Des Moines’ Elusive Manon

Loving attention to the highest quality was everywhere evident in Des Moines Metro Opera’s Manon.

Falstaff in Iowa: A Big Fat Hit

Des Moines Metro Opera had (almost) all the laughs in the right places, and certainly had all the right singers in these meaty roles to make for an enjoyable outing with Verdi’s masterpiece

Die Fledermaus, Opera Holland Park

With the thermometers reaching boiling point, there’s no doubt that summer has finally arrived in London. But, the sun seems to have been shining over the large marquee in Holland Park all summer.

Nice, July 14, and then . . .

J.S. Bach’s cerebral Art of the Fugue in Aix, Verdi’s massive Requiem in Orange, Ibn al-Muqaffa’ ‘s fable of the camel, jackal, wolf and crow, Sophocles’ blind Oedipus Rex and the Bible’s triumphant Psalm No. 150 in Aix.

Jette Parker Young Artists Summer Performance

The champagne corks popped at the close of this year’s Jette Parker Young Artists Summer Performance at the Royal Opera House, with Prince Orlofsky’s celebratory toast forming a fitting conclusion to some superb singing.

Prom 2: Boris Godunov, ROH

Bryn Terfel is making a habit of performing Russian patriarchs at the Proms.

Des Moines’ Gluck Sets the Standard

What happens when just everything about an operatic performance goes joyously right?

Des Moines: Jewels in Perfect Settings

Two years ago, the well-established Des Moines Metro Opera experimented with a 2nd Stages program, with performances programmed outside of their home stage at Simpson College.

First Night of the Proms 2016

What to make of the unannounced decision to open this concert with the Marseillaise? I am sure it was well intended, and perhaps should leave it at that.

La Cenerentola, Opera Holland Park

In a fairy-tale, it can sometimes feel as if one is living a dream but on the verge of being awoken to a shock. Such is life in these dark and uncertain days.

Il trionfo del tempo e del disinganno in Aix

The tense, three hour knock-down-drag-out seduction of Beauty by Pleasure consumed our souls in this triumphal evening. Forget Time and Disillusion as destructors, they were the very constructors of the beauty and pleasure found in this miniature oratorio.

Pelleas et Mélisande in Aix

Three parallel universes (before losing count) — the ephemeral Debussy/Maeterlinck masterpiece, the Debussy symphonic tone poem, and the twisted intricacies of a moldy, parochially English country estate.

Siegfried, Opera North

This, alas, was where I had to sign off. A weekend conference on Parsifal (including, on the Saturday, a showing of Hans-Jürgen Syberberg’s Parsifal film) mean that I missed Götterdämmerung, skipping straight to the sequel.

Götterdämmerung, Opera North

The culmination of Opera North’s “Ring for Everyone”, this Götterdämmerung showed the power of the condensed movement so necessary in a staged performance - each gesture of each character was perfectly judged - as well as the visceral power of having Wagner’s huge orchestra on stage as opposed to the pit.

OPERA TODAY ARCHIVES »

Performances

17 Jan 2005

Britten's Billy Budd in Munich

Gut ein halbes Jahrhundert hat es gedauert, bis “Billy Budd”, Benjamin Brittens 1951 uraufgeführtes Meisterwerk, an der Bayerischen Staatsoper angekommen ist. Ein hochtheatrales Stück zwischen Seemannsgarn und Homoerotik, zwischen Kriegs- und Menschenrecht, zwischen verborgener (Zu-)Neigung und Pflichterfüllung. Ein Stück also, das “funktioniert” und berührt, wie der enthusiastische Premierenbeifall zeigte. Kein Buh, nicht einmal für Regisseur Peter Mussbach, dafür Bravi schon vor Beginn, als Kent Nagano, GMD ab 2006, den Graben enterte.

Stöckelschuhe und Seemannsgarn
Vor allem ein musikalisches Ereignis: "Billy Budd" im Nationaltheater
Edward Morgan Foster, einer der beiden Textlieferanten von Benjamin Britten, hätte womöglich protestiert. "Billy ist unser Erlöser", notierte er, "und doch ist er Billy, nicht Christus". Was der Regisseur, Kitsch-verliebter überdeutlichkeit nicht abgeneigt, irgendwie überlesen haben muss. Wir sehen also Billy an eine Golgatha-gleiche Leiter gefesselt, dann die "Kreuzabnahme" durch Captain Vere, als Eingangsbild aber, aus dem sich alles als Rückblende entwickelt: Billy als Pietà in den Armen dieses Mannes, der durch den schönen Matrosen sein emotionales und erotisches Erweckungserlebnis hatte - der "Messias" also gescheitert?

Gut ein halbes Jahrhundert hat es gedauert, bis "Billy Budd", Benjamin Brittens 1951 uraufgeführtes Meisterwerk, an der Bayerischen Staatsoper angekommen ist. Ein hochtheatrales Stück zwischen Seemannsgarn und Homoerotik, zwischen Kriegs- und Menschenrecht, zwischen verborgener (Zu-)Neigung und Pflichterfüllung. Ein Stück also, das "funktioniert" und berührt, wie der enthusiastische Premierenbeifall zeigte. Kein Buh, nicht einmal für Regisseur Peter Mussbach, dafür Bravi schon vor Beginn, als Kent Nagano, GMD ab 2006, den Graben enterte.

Und mag's im Orchester auch murren, weil man sich bei Naganos Berufung übergangen fühlte, weil auch das absurde Argument kursiert, der Neue habe doch kaum Opernerfahrung: Das Dirigat des künftigen Chefs weckt grosse Neugier. Nagano änderte die Sitzordnung, platzierte tiefe Streicher links und die Bläser direkt vor ihm, wodurch das eigentümliche Kolorit von Brittens Partitur noch verstärkt wurde. München muss also umhören. Denn Nagano ist ja kein Freund süffiger Unverbindlichkeit, sondern ein Schattierungs- und Strukturtüftler.

[Click here for remainder of review.]


Der junge Mann und das Meer

Kent Nagano dirigiert Brittens Seefahrer-Drama ,Billy Budd" und gibt sein Debüt an der Bayerischen Staatsoper

Von christine Lemke-Matwey

Als Winston Churchill für die britische Kriegsmarine zuständig wurde, soll er in einer Rede vor dem House of Commons geknurrt haben: ,Unsere Marine floriert seit Hunderten von Jahren auf Grund von drei Dingen: Rum, Peitsche und Sodomie." Daran ist mehrerlei bemerkenswert. Zum einen sagt es etwas über Politikersprache und deren Deutlichkeit, zum anderen ist das House of Commons keineswegs kollektiv in Ohnmacht gefallen. Und zum dritten benennt diese äusserung in ihrem Sarkasmus eine Stimmung, wie gewiss auch Nicht-Briten sie unweigerlich mit Romanen und Filmen wie ,Moby Dick" oder der ,Meuterei auf der Bounty" assoziieren: stolze Dreimaster in peitschender Gischt, Harpunen, die zuckendes Menschenfleisch durchbohren, rasselnde Säbel, klingelnde Ohrringe, Breitseiten aller Arten - und über allem das Bild einer trotzenden-strotzenden Männlichkeit, das das Salz der Weltmeere wohl bis in alle Ewigkeit auf unsere Netzhäute gebrannt hat.

Mit solcher Piratenseligkeit wollte die Bayerische Staatsoper naturgemäss nichts zu tun haben, als sie Kent Nagano und Peter Mussbach nun mit der Münchner Erstaufführung von Benjamin Brittens Seefahrer-Oper ,Billy Budd" betraute. Das ist richtig und bedauerlich zugleich. Richtig, weil Brittens Musik - und was wäre nach Opern wie ,Peter Grimes" (1945) oder ,The Rape of Lucretia" (1947) je anderes zu erwarten gewesen - in all ihrer Verträglichkeit für das zeitgenössische Ohr, ihrer ebenso überzeugten wie überzeugenden ästhetischen Homöopathie niemals bloss illustriert.

[Click here for remainder of review.]

Send to a friend

Send a link to this article to a friend with an optional message.

Friend's Email Address: (required)

Your Email Address: (required)

Message (optional):