Subscribe to
Opera Today

Receive articles and news via RSS feeds or email subscription.


twitter_logo[1].gif



9780393088953.png

9780521746472.png

0810888688.gif

0810882728.gif

Recently in Performances

Katia Kabanova in Toulon

Káťa Kabanová is, they say, Janáček's first mature opera — it comes a mere 20 years after his masterpiece, Jenůfa.

Peter Grimes in Nice

Nice’s golden winter light is not that of England’s North Sea coast. Nonetheless the Opéra de Nice’s new production of Peter Grimes did much to take us there.

Guillaume Tell in Monaco

Peasants revolt in a sea of Maserati and Ferrari’s.

LA Opera Presents Figaro 90210

Figaro 90210 is Vid Guerrerio’s modern version of Wolfgang Amadeus Mozart and Lorenzo DaPonte’s 1786 opera, The Marriage of Figaro.

Tristan und Isolde at the Wiener Staatsoper

David McVicar’s production of Wagner’s seminal music drama runs aground on the Cornish coast.

Songs of Night and Travel, Wigmore Hall

The coming of ‘Night’ brings darkness, shadows and mystery; sleep, dreams and nightmares; fancies, fantasies and passions.

Andrea Chénier, Royal Opera

Umberto’s Giordano’s Andrea Chénier, now at the Royal Opera House, is no more about history than Jesus Christ Superstar is about theology.

Yevgeny Onegin in Warsaw

Mariusz Treliński’s staging of Tchaikovsky’s operatic masterpiece is visually fascinating but psychologically confusing

Orfeo at the Roundhouse, Royal Opera

The regal trumpets and sackbuts sound their bold herald and, followed by admiring eyes, the powers of state and church begin their dignified procession along a sloping walkway to assume their lofty positions upon the central dais.

Idomeneo in Montpellier

Vestiges of a momentous era . . .

L’elisir d’amore in Marseille

There were hints that L’elisir is one of the great bel canto masterpieces.

Das Liebesverbot opens the new season at Teatro Verdi in Trieste

Aron Stiehl’s production of this rare early Wagner opera cheerfully brings commedia dell’arte to La Cage aux Folles.

Amsterdam: Lohengrin Lite

Stage director Pierre Audi is not one to be strictly representational in his story telling.

Fidelio, Manitoba Opera

For the first time in its 42-year history, Manitoba Opera presented Beethoven’s mighty ode to freedom, Fidelio, with an extraordinary production that resonated as loudly as tolling bells of freedom.

The Hilliard Ensemble: Farewell Concert at Wigmore Hall

Forty-one years is a long time for any partnership to be sustained and to flourish — be it musical, commercial or marital! And, given The Hilliard Ensemble’s ongoing reputation as one of the world’s finest a cappella groups, noted for their performances of works dating from the 11 th century to the present day, it must have been a tough decision to call an end to more than four decades of superlative music-making.

Fidelio opens new season at La Scala

Daniel Barenboim makes a triumphant departure as direttore musicale del Teatro alla Scala with Beethoven’s operatic masterpiece.

Mahler Songs: Christian Gerhaher, Wigmore Hall

Star singer and star composer, a combination guaranteed to bring in the fans. Christian Gerhaher sang Mahler at the Wigmore Hall with Gerold Huber. Gerhaher shot to fame when he sang Wolfram at the Royal Opera House Tannhäuser in 2010.

Modernity vanquished? Verdi Un ballo in maschera, Royal Opera House, London

Verdi’s Un ballo in maschera at the Royal Opera House — a masked ball in every sense, where nothing is quite what it seems.

La Traviata in Ljubljana Slovenia

Small country, small opera house — big ensemble spirit. Internationally acclaimed soprano Natalia Ushakova steps in for indisposed local Violetta with mixed results.

Otello in Bucharest — Moor’s the pity

Bulgarian director Vera Nemirova’s production of Otello for the Romanian National Opera in Bucharest was certainly full of new ideas — unfortunately all bad.

OPERA TODAY ARCHIVES »

Performances

17 Jan 2005

Britten's Billy Budd in Munich

Gut ein halbes Jahrhundert hat es gedauert, bis “Billy Budd”, Benjamin Brittens 1951 uraufgeführtes Meisterwerk, an der Bayerischen Staatsoper angekommen ist. Ein hochtheatrales Stück zwischen Seemannsgarn und Homoerotik, zwischen Kriegs- und Menschenrecht, zwischen verborgener (Zu-)Neigung und Pflichterfüllung. Ein Stück also, das “funktioniert” und berührt, wie der enthusiastische Premierenbeifall zeigte. Kein Buh, nicht einmal für Regisseur Peter Mussbach, dafür Bravi schon vor Beginn, als Kent Nagano, GMD ab 2006, den Graben enterte.

Stöckelschuhe und Seemannsgarn
Vor allem ein musikalisches Ereignis: "Billy Budd" im Nationaltheater
Edward Morgan Foster, einer der beiden Textlieferanten von Benjamin Britten, hätte womöglich protestiert. "Billy ist unser Erlöser", notierte er, "und doch ist er Billy, nicht Christus". Was der Regisseur, Kitsch-verliebter überdeutlichkeit nicht abgeneigt, irgendwie überlesen haben muss. Wir sehen also Billy an eine Golgatha-gleiche Leiter gefesselt, dann die "Kreuzabnahme" durch Captain Vere, als Eingangsbild aber, aus dem sich alles als Rückblende entwickelt: Billy als Pietà in den Armen dieses Mannes, der durch den schönen Matrosen sein emotionales und erotisches Erweckungserlebnis hatte - der "Messias" also gescheitert?

Gut ein halbes Jahrhundert hat es gedauert, bis "Billy Budd", Benjamin Brittens 1951 uraufgeführtes Meisterwerk, an der Bayerischen Staatsoper angekommen ist. Ein hochtheatrales Stück zwischen Seemannsgarn und Homoerotik, zwischen Kriegs- und Menschenrecht, zwischen verborgener (Zu-)Neigung und Pflichterfüllung. Ein Stück also, das "funktioniert" und berührt, wie der enthusiastische Premierenbeifall zeigte. Kein Buh, nicht einmal für Regisseur Peter Mussbach, dafür Bravi schon vor Beginn, als Kent Nagano, GMD ab 2006, den Graben enterte.

Und mag's im Orchester auch murren, weil man sich bei Naganos Berufung übergangen fühlte, weil auch das absurde Argument kursiert, der Neue habe doch kaum Opernerfahrung: Das Dirigat des künftigen Chefs weckt grosse Neugier. Nagano änderte die Sitzordnung, platzierte tiefe Streicher links und die Bläser direkt vor ihm, wodurch das eigentümliche Kolorit von Brittens Partitur noch verstärkt wurde. München muss also umhören. Denn Nagano ist ja kein Freund süffiger Unverbindlichkeit, sondern ein Schattierungs- und Strukturtüftler.

[Click here for remainder of review.]


Der junge Mann und das Meer

Kent Nagano dirigiert Brittens Seefahrer-Drama ,Billy Budd" und gibt sein Debüt an der Bayerischen Staatsoper

Von christine Lemke-Matwey

Als Winston Churchill für die britische Kriegsmarine zuständig wurde, soll er in einer Rede vor dem House of Commons geknurrt haben: ,Unsere Marine floriert seit Hunderten von Jahren auf Grund von drei Dingen: Rum, Peitsche und Sodomie." Daran ist mehrerlei bemerkenswert. Zum einen sagt es etwas über Politikersprache und deren Deutlichkeit, zum anderen ist das House of Commons keineswegs kollektiv in Ohnmacht gefallen. Und zum dritten benennt diese äusserung in ihrem Sarkasmus eine Stimmung, wie gewiss auch Nicht-Briten sie unweigerlich mit Romanen und Filmen wie ,Moby Dick" oder der ,Meuterei auf der Bounty" assoziieren: stolze Dreimaster in peitschender Gischt, Harpunen, die zuckendes Menschenfleisch durchbohren, rasselnde Säbel, klingelnde Ohrringe, Breitseiten aller Arten - und über allem das Bild einer trotzenden-strotzenden Männlichkeit, das das Salz der Weltmeere wohl bis in alle Ewigkeit auf unsere Netzhäute gebrannt hat.

Mit solcher Piratenseligkeit wollte die Bayerische Staatsoper naturgemäss nichts zu tun haben, als sie Kent Nagano und Peter Mussbach nun mit der Münchner Erstaufführung von Benjamin Brittens Seefahrer-Oper ,Billy Budd" betraute. Das ist richtig und bedauerlich zugleich. Richtig, weil Brittens Musik - und was wäre nach Opern wie ,Peter Grimes" (1945) oder ,The Rape of Lucretia" (1947) je anderes zu erwarten gewesen - in all ihrer Verträglichkeit für das zeitgenössische Ohr, ihrer ebenso überzeugten wie überzeugenden ästhetischen Homöopathie niemals bloss illustriert.

[Click here for remainder of review.]

Send to a friend

Send a link to this article to a friend with an optional message.

Friend's Email Address: (required)

Your Email Address: (required)

Message (optional):