Subscribe to
Opera Today

Receive articles and news via RSS feeds or email subscription.


twitter_logo[1].gif



9780521746472.png

0810888688.gif

0810882728.gif

Recently in Performances

Radvanovsky Sings Recital in Los Angeles

Every once in a while Los Angeles Opera presents an important recital in the three thousand seat Dorothy Chandler Pavilion.

L’elisir d’amore, Royal Opera

This third revival of Laurent Pelly’s production of Donizetti’s L’elisir d’amore needed a bit of a pep up to get moving but once it had been given a shot of ‘medicinal’ tincture things spiced up nicely.

Samling Showcase, Wigmore Hall

Founded in 1996, Samling describes itself as a charity which ‘inspires musical excellence in young people’.

La cenerentola in San Francisco

The good news is that you don’t have to go all the way to Pesaro for great Rossini.

Rameau : Maître à danser - William Christie, Barbican London

Maître à danser: William Christie and Les Arts Florissants at the Barbican, London, presented a defining moment in Rameau performance practice, choreographed with a team of dancers. Maître à danser, not master of the dance but a master to be danced to: there's a difference. Rameau's music takes its very pulse from dance. Hearing it choreographed connects the movement in the music to the exuberant physical expressiveness that is dance.

Le Nozze di Figaro — or Sex on the Beach?

The most memorable thing (and definitely not in a good way) about this performance of Le Nozze di Figaro at the Serbian National Theatre in Belgrade was the self-serving, infantile, offensive and just plain wrong production by celebrated Serbian theatre director Jagoš Marković.

The Met mounts a well sung but dramatically unconvincing ‘Carmen’

Should looks matter when casting the role of the iconic temptress for HD simulcast?

Maurice Greene’s Jephtha

Maurice Greene (1696-1755) had a highly successful musical career. Organist of St. Paul’s Cathedral, a position to which he was elected when he was just 22 years-old, he later became organist of the Chapel Royal, Professor of Music at the University of Cambridge and, from 1735, Master of the King’s Music.

Tosca in San Francisco

Yet another Tosca is hardly exciting news, if news at all. The current five performances have come just two years after SFO alternated divas Angela Gheorghiu and Patricia Racette in the title role.

Antonin Dvořák: The Cunning Peasant (Šelma Sedlák)

What an enjoyable opportunity to encounter Dvořák’s sixth opera, Šelma Sedlák¸or The Cunning Peasant!

Idomeneo, Royal Opera

Whether biblical parable or mythological moralising, it’s all the same really: human hubris, humility, sacrifice and redemption.

Donizetti’s Les Martyrs — Opera Rara, London

Opera Rara brought a rare performance of Donizetti’s first opera for the Paris Opera to the Royal Festival Hall on 4 November 2014, following recording sessions for the opera.

Luca Pisaroni in San Diego

Bass baritone, Luca Pisaroni, known to opera lovers throughout the world for his excellence in Mozart roles, offered San Diego vocal aficionados a double treat on October 28th: his mellifluous voice, and a recital of German songs.

La bohème, ENO

Jonathan Miller’s production of La bohème for ENO, shared with Cincinnati Opera, sits uneasily, at least as revived by Natascha Metherell, between comedy and tragedy.

Florian Boesch, Wigmore Hall - Liszt, Strauss and Schubert

Any Florian Boesch and Malcolm Martineau performance is superb, but this Wigmore Hall recital surprised, too. Boesch's Schubert is wonderful, but this time, it was his Liszt and Strauss songs which stood out. This year at the Wigmore Hall, we've heard a lot of Liszt and a lot of Richard Strauss everywhere, establishing high standards, but this was special.

Wexford Festival 2014

The weather was auspicious for Wexford Festival Opera’s first-night firework display — mild, clear and calm. But, as the rainbow rockets exploded over the River Slaney, even bigger bangs were being made down at the quayside.

The Met’s ‘Le Nozze di Figaro’ a happy marriage of ensemble singing and acting

The cast of supporting roles was especially strong in the company’s new production of Mozart’s matchless masterpiece

Syracuse Opera’s ‘Die Fledermaus’ bubbles over with fun, laughter and irresistible music

The company uncorks its 40th Anniversary season with a visually and musically satisfying production of Johann Strauss Jr.’s farcical operetta

Capriccio at Lyric Opera of Chicago

Although performances of Richard Strauss’s last opera Capriccio have increased in recent time, Lyric Opera of Chicago has not experienced the “Konversationsstück für Musik” during the past twenty odd years.

Anna Netrebko, now a dramatic soprano, shines in the Met’s dark and murky ‘Macbeth’

The former lyric soprano holds up well — and survives the intrusive close-up camerawork of the ‘Live in HD’ transmission

OPERA TODAY ARCHIVES »

Performances

17 Jan 2005

Britten's Billy Budd in Munich

Gut ein halbes Jahrhundert hat es gedauert, bis “Billy Budd”, Benjamin Brittens 1951 uraufgeführtes Meisterwerk, an der Bayerischen Staatsoper angekommen ist. Ein hochtheatrales Stück zwischen Seemannsgarn und Homoerotik, zwischen Kriegs- und Menschenrecht, zwischen verborgener (Zu-)Neigung und Pflichterfüllung. Ein Stück also, das “funktioniert” und berührt, wie der enthusiastische Premierenbeifall zeigte. Kein Buh, nicht einmal für Regisseur Peter Mussbach, dafür Bravi schon vor Beginn, als Kent Nagano, GMD ab 2006, den Graben enterte.

Stöckelschuhe und Seemannsgarn
Vor allem ein musikalisches Ereignis: "Billy Budd" im Nationaltheater
Edward Morgan Foster, einer der beiden Textlieferanten von Benjamin Britten, hätte womöglich protestiert. "Billy ist unser Erlöser", notierte er, "und doch ist er Billy, nicht Christus". Was der Regisseur, Kitsch-verliebter überdeutlichkeit nicht abgeneigt, irgendwie überlesen haben muss. Wir sehen also Billy an eine Golgatha-gleiche Leiter gefesselt, dann die "Kreuzabnahme" durch Captain Vere, als Eingangsbild aber, aus dem sich alles als Rückblende entwickelt: Billy als Pietà in den Armen dieses Mannes, der durch den schönen Matrosen sein emotionales und erotisches Erweckungserlebnis hatte - der "Messias" also gescheitert?

Gut ein halbes Jahrhundert hat es gedauert, bis "Billy Budd", Benjamin Brittens 1951 uraufgeführtes Meisterwerk, an der Bayerischen Staatsoper angekommen ist. Ein hochtheatrales Stück zwischen Seemannsgarn und Homoerotik, zwischen Kriegs- und Menschenrecht, zwischen verborgener (Zu-)Neigung und Pflichterfüllung. Ein Stück also, das "funktioniert" und berührt, wie der enthusiastische Premierenbeifall zeigte. Kein Buh, nicht einmal für Regisseur Peter Mussbach, dafür Bravi schon vor Beginn, als Kent Nagano, GMD ab 2006, den Graben enterte.

Und mag's im Orchester auch murren, weil man sich bei Naganos Berufung übergangen fühlte, weil auch das absurde Argument kursiert, der Neue habe doch kaum Opernerfahrung: Das Dirigat des künftigen Chefs weckt grosse Neugier. Nagano änderte die Sitzordnung, platzierte tiefe Streicher links und die Bläser direkt vor ihm, wodurch das eigentümliche Kolorit von Brittens Partitur noch verstärkt wurde. München muss also umhören. Denn Nagano ist ja kein Freund süffiger Unverbindlichkeit, sondern ein Schattierungs- und Strukturtüftler.

[Click here for remainder of review.]


Der junge Mann und das Meer

Kent Nagano dirigiert Brittens Seefahrer-Drama ,Billy Budd" und gibt sein Debüt an der Bayerischen Staatsoper

Von christine Lemke-Matwey

Als Winston Churchill für die britische Kriegsmarine zuständig wurde, soll er in einer Rede vor dem House of Commons geknurrt haben: ,Unsere Marine floriert seit Hunderten von Jahren auf Grund von drei Dingen: Rum, Peitsche und Sodomie." Daran ist mehrerlei bemerkenswert. Zum einen sagt es etwas über Politikersprache und deren Deutlichkeit, zum anderen ist das House of Commons keineswegs kollektiv in Ohnmacht gefallen. Und zum dritten benennt diese äusserung in ihrem Sarkasmus eine Stimmung, wie gewiss auch Nicht-Briten sie unweigerlich mit Romanen und Filmen wie ,Moby Dick" oder der ,Meuterei auf der Bounty" assoziieren: stolze Dreimaster in peitschender Gischt, Harpunen, die zuckendes Menschenfleisch durchbohren, rasselnde Säbel, klingelnde Ohrringe, Breitseiten aller Arten - und über allem das Bild einer trotzenden-strotzenden Männlichkeit, das das Salz der Weltmeere wohl bis in alle Ewigkeit auf unsere Netzhäute gebrannt hat.

Mit solcher Piratenseligkeit wollte die Bayerische Staatsoper naturgemäss nichts zu tun haben, als sie Kent Nagano und Peter Mussbach nun mit der Münchner Erstaufführung von Benjamin Brittens Seefahrer-Oper ,Billy Budd" betraute. Das ist richtig und bedauerlich zugleich. Richtig, weil Brittens Musik - und was wäre nach Opern wie ,Peter Grimes" (1945) oder ,The Rape of Lucretia" (1947) je anderes zu erwarten gewesen - in all ihrer Verträglichkeit für das zeitgenössische Ohr, ihrer ebenso überzeugten wie überzeugenden ästhetischen Homöopathie niemals bloss illustriert.

[Click here for remainder of review.]

Send to a friend

Send a link to this article to a friend with an optional message.

Friend's Email Address: (required)

Your Email Address: (required)

Message (optional):