Subscribe to
Opera Today

Receive articles and news via RSS feeds or email subscription.


twitter_logo[1].gif



9780393088953.png

9780521746472.png

0810888688.gif

0810882728.gif

News

05 Feb 2005

Phoenix Rising — The Reconstruction of the Wiener Staatsoper

Hier spielt das Burgtheater”, tönte Raoul Aslan angesichts des unzer störten Etablissements Ronacher im April 1945. Die Delegation, angeführt vom damaligen Direktionsassistenten (und heutigen Josefstadt-Gesellschafter) Heinrich Kraus und Aslan als sprachgewaltigem Theaterdirektor, war nach dem verheerenden Bombenangriff vom 12. März 1945, bei dem nicht nur das Burgtheater, sondern auch die Staatsoper zerstört wurden, auf der Suche nach möglichen Spielstätten. Tatsächlich hob sich Ende April ‘45, als der Krieg noch gar nicht zu Ende war, mit Grillparzers “Sappho” erstmals im Ronacher der Vorhang. Für das Staatsopernensemble begann die Nachkriegszeit im Theater an der Wien. Die Stammhäuser konnten erst 1955 renoviert wieder ihrer Bestimmung übergeben werden. Kurz nach Abschluss des Staatsvertrags zelebrierte man sinnigerweise die Wieder-Eröffnung der Burg wieder mit Grillparzer: Die Wahl musste auf “König Ottokars Glück und Ende” fallen – mit dem legendären, umjubelten “Loblied auf Österreich”.

"Aus Burg und Oper": Krönung und Thronbesteigung

VON WILHELM SINKOVICZ [Die Presse 5 Feb 05]

Die brennende Staatsoper - und deren Wiederauferstehung: Berühmt-berüchtigte Bilder zur Zeitgeschichte.

Hier spielt das Burgtheater", tönte Raoul Aslan angesichts des unzer störten Etablissements Ronacher im April 1945. Die Delegation, angeführt vom damaligen Direktionsassistenten (und heutigen Josefstadt-Gesellschafter) Heinrich Kraus und Aslan als sprachgewaltigem Theaterdirektor, war nach dem verheerenden Bombenangriff vom 12. März 1945, bei dem nicht nur das Burgtheater, sondern auch die Staatsoper zerstört wurden, auf der Suche nach möglichen Spielstätten. Tatsächlich hob sich Ende April '45, als der Krieg noch gar nicht zu Ende war, mit Grillparzers "Sappho" erstmals im Ronacher der Vorhang. Für das Staatsopernensemble begann die Nachkriegszeit im Theater an der Wien. Die Stammhäuser konnten erst 1955 renoviert wieder ihrer Bestimmung übergeben werden. Kurz nach Abschluss des Staatsvertrags zelebrierte man sinnigerweise die Wieder-Eröffnung der Burg wieder mit Grillparzer: Die Wahl musste auf "König Ottokars Glück und Ende" fallen - mit dem legendären, umjubelten "Loblied auf österreich".

Click here for remainder of article.

Send to a friend

Send a link to this article to a friend with an optional message.

Friend's Email Address: (required)

Your Email Address: (required)

Message (optional):