Subscribe to
Opera Today

Receive articles and news via RSS feeds or email subscription.


twitter_logo[1].gif



9780393088953.png

9780521746472.png

0810888688.gif

0810882728.gif

Recently in Performances

Guillaume Tell in Monaco

Peasants revolt in a sea of Maserati and Ferrari’s.

LA Opera Presents Figaro 90210

Figaro 90210 is Vid Guerrerio’s modern version of Wolfgang Amadeus Mozart and Lorenzo DaPonte’s 1786 opera, The Marriage of Figaro.

Tristan und Isolde at the Wiener Staatsoper

David McVicar’s production of Wagner’s seminal music drama runs aground on the Cornish coast.

Songs of Night and Travel, Wigmore Hall

The coming of ‘Night’ brings darkness, shadows and mystery; sleep, dreams and nightmares; fancies, fantasies and passions.

Andrea Chénier, Royal Opera

Umberto’s Giordano’s Andrea Chénier, now at the Royal Opera House, is no more about history than Jesus Christ Superstar is about theology.

Yevgeny Onegin in Warsaw

Mariusz Treliński’s staging of Tchaikovsky’s operatic masterpiece is visually fascinating but psychologically confusing

Orfeo at the Roundhouse, Royal Opera

The regal trumpets and sackbuts sound their bold herald and, followed by admiring eyes, the powers of state and church begin their dignified procession along a sloping walkway to assume their lofty positions upon the central dais.

Idomeneo in Montpellier

Vestiges of a momentous era . . .

L’elisir d’amore in Marseille

There were hints that L’elisir is one of the great bel canto masterpieces.

Das Liebesverbot opens the new season at Teatro Verdi in Trieste

Aron Stiehl’s production of this rare early Wagner opera cheerfully brings commedia dell’arte to La Cage aux Folles.

Amsterdam: Lohengrin Lite

Stage director Pierre Audi is not one to be strictly representational in his story telling.

Fidelio, Manitoba Opera

For the first time in its 42-year history, Manitoba Opera presented Beethoven’s mighty ode to freedom, Fidelio, with an extraordinary production that resonated as loudly as tolling bells of freedom.

The Hilliard Ensemble: Farewell Concert at Wigmore Hall

Forty-one years is a long time for any partnership to be sustained and to flourish — be it musical, commercial or marital! And, given The Hilliard Ensemble’s ongoing reputation as one of the world’s finest a cappella groups, noted for their performances of works dating from the 11 th century to the present day, it must have been a tough decision to call an end to more than four decades of superlative music-making.

Fidelio opens new season at La Scala

Daniel Barenboim makes a triumphant departure as direttore musicale del Teatro alla Scala with Beethoven’s operatic masterpiece.

Mahler Songs: Christian Gerhaher, Wigmore Hall

Star singer and star composer, a combination guaranteed to bring in the fans. Christian Gerhaher sang Mahler at the Wigmore Hall with Gerold Huber. Gerhaher shot to fame when he sang Wolfram at the Royal Opera House Tannhäuser in 2010.

Modernity vanquished? Verdi Un ballo in maschera, Royal Opera House, London

Verdi’s Un ballo in maschera at the Royal Opera House — a masked ball in every sense, where nothing is quite what it seems.

La Traviata in Ljubljana Slovenia

Small country, small opera house — big ensemble spirit. Internationally acclaimed soprano Natalia Ushakova steps in for indisposed local Violetta with mixed results.

Otello in Bucharest — Moor’s the pity

Bulgarian director Vera Nemirova’s production of Otello for the Romanian National Opera in Bucharest was certainly full of new ideas — unfortunately all bad.

Il trovatore at Lyric Opera of Chicago

For its current revival of the 2006-2007 production of Giuseppe Verdi’s Il trovatore by Sir David McVicar Lyric Opera has assembled a talented quintet of principal singers whose strengths match this conception of the opera.

Mary, Queen of Heaven, Wigmore Hall

O Maria Deo grata — ‘O Mary, pleasing to God’: so begins Robert Fayrfax’s antiphon, one of several supplications to the Virgin Mary presented in this thought-provoking concert by The Cardinall’s Musick at the Wigmore Hall.

OPERA TODAY ARCHIVES »

Performances

03 Mar 2005

Villazón at the Wiener Staatsoper

Er ist ein Bühnenmensch. Durch und durch. Schon ein Interview mit ihm ist eine äußerst unterhaltsame Dar bietung: witzig, inspiriert und sprühend lebendig. “Ich wollte immer alles darstellen,” sprudelt es aus dem 33-jährigen Mexikaner hervor. Mit Kindereien hat er sich dabei nicht aufgehalten. Bereits mit elf Jahren gehörte sein literarisches Interesse Camus und Kafka. “Die Figuren aus den Romanen waren für mich real, ich wollte so sein wie sie.” Das hat er bisweilen im Extrem ausgelebt. Die Biografie Gandhis hat den Jugendlichen später so fasziniert, dass er mit runder Brille und Glatze zur Schule ging. Das überbordende Ausdrucksbedürfnis entdeckte auch bald den Gesang. Vorerst unter der Dusche, am liebsten die Songs von “Perhaps Love”, Placido Domingos Cross-over-Album mit dem Popsänger John Denver – beide kann Villazón heute noch köstlich imitieren.


Scene from Roméo et Juliette

Das war Leben!

VON PETRA HAIDERER [Die Presse, 1 Mar 05]

"Bei Gounod das Sinnliche ent- decken, bei Massenet das Spirituelle!" Rolando Villazón, am 1. März erstmals an der Staatsoper, über Oper, Lied und Leben. Ein Interview - oder doch schon eine Vorstellung?

Rolando Villazón singt an der Staatsoper den Romeo

Er ist ein Bühnenmensch. Durch und durch. Schon ein Interview mit ihm ist eine äusserst unterhaltsame Dar bietung: witzig, inspiriert und sprühend lebendig. "Ich wollte immer alles darstellen," sprudelt es aus dem 33-jährigen Mexikaner hervor. Mit Kindereien hat er sich dabei nicht aufgehalten. Bereits mit elf Jahren gehörte sein literarisches Interesse Camus und Kafka. "Die Figuren aus den Romanen waren für mich real, ich wollte so sein wie sie." Das hat er bisweilen im Extrem ausgelebt. Die Biografie Gandhis hat den Jugendlichen später so fasziniert, dass er mit runder Brille und Glatze zur Schule ging. Das überbordende Ausdrucksbedürfnis entdeckte auch bald den Gesang. Vorerst unter der Dusche, am liebsten die Songs von "Perhaps Love", Placido Domingos Cross-over-Album mit dem Popsänger John Denver - beide kann Villazón heute noch köstlich imitieren.

Click here for remainder of article.



Juanita Lascarro

Tenoritis am Wiener Ring

VON WALTER WEIDRINGER [Die Presse, 3 Mar 05]

Rolando Villazón ist der unangefochtene, umjubelte Star in Gounods "Roméo et Juliette".

Vergesst die Grippe. Und auch den schwächelnden Teenie-Starlet-Rummel, der im Raimundtheater die aktuelle Nachwuchsausgabe von Ken und Barbie, pardon: Romeo und Julia, umplätschert. Denn die Tenoritis ist ausgebrochen im Haus am Ring. Mit gutem Grund: Rolando Villazóns Debüt stellte sogar Patrick Woodroffes Lichtarchitektur in den Schatten, die Gounods Shakes-peare-Vertonung zum 24. Mal erhellte. Schon jetzt relativ dunkel und samtig timbriert, sprach Villazóns nicht grosser, aber expansionsfähiger Tenor in allen Lagen leicht an, besass sein Vortrag Geschmack, Eleganz und, ja: auch Feuer. Blühte die Höhe vielleicht nicht immer mit letztem Strahl auf, wurde sie doch ganz angstfrei produziert und so selbstverständlich in die Linie eingebunden, dass man sich fragte, warum man sich so oft mit gängigen tenoralen Unsitten zufrieden gibt.

Click here for remainder of article.

Send to a friend

Send a link to this article to a friend with an optional message.

Friend's Email Address: (required)

Your Email Address: (required)

Message (optional):