Subscribe to
Opera Today

Receive articles and news via RSS feeds or email subscription.


facebook-icon.png


twitter_logo[1].gif



9780393088953.png

9780521746472.png

0810888688.gif

0810882728.gif

Recently in News

And London Burned: in conversation with Raphaela Papadakis

Raphaela Papadakis seems to like ‘playing with fire’. After her acclaimed performance as the put-upon maid, Anna, in Independent Opera’s production of Šimon Voseček’s Beidermann and the Arsonists at Sadler’s Wells last year, she is currently rehearsing for the premiere this week of And London Burned, a new opera by Matt Rogers which has been commissioned by Temple Music Foundation to commemorate the 350th anniversary of The Great Fire of London.

Latest news

 

Welsh National Opera explores Madness for autumn season

 

New Releases from Opera Rara

 

A Time-Out With Isabel Leonard: In 'L'Heure Espagnole' at San Francisco Symphony

 

On Site Opera Presents 'Barber of Seville' at Fabbri Mansion on New York’s Upper East Side

 

Il Trittico: Puccini's most underrated opera

 

Bizet's Carmen | English National Opera

 

Metropolitan Opera Stars Join Opera Las Vegas in Puccini’s Madama Butterfly

 

Lowering the tone

 

Celebrating Bidú Sayão's Birthday (11 May 1902)

 

The Rake’s Progress, Metropolitan Opera, New York

 

Three Tales, Imax Cinema, Science Museum, London

 

Die beste hochdramatische Sopranistin der Gegenwart

 

“Tarquin” an der Berliner Staatsoper: Vom Werden eines Diktators

 

Moses und Aron, Komische Oper Berlin

 

Death Clown for Cutie (Cav and Pag at the Met)

 

A broken heart in a bloodstained nightgown

 

Voices in space: Meredith Monk & friends construct musical cathedrals at 50-year anniversary concert

 

Beyond Falstaff in ‘Die lustigen Weiber von Windsor’: Otto Nicolai’s Revolutionary ‘Wives’

 

OPERA TODAY ARCHIVES »

News

04 Oct 2005

Verdi's Macbeth in Dresden

http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/feuilleton/489073.html

Marquita ListerKlaus Georg Koch [Berliner Zeitung, 5 October 2005]


Vier Wochen vor der Eröffnung der Frauenkirche kann man sich schon recht genau vorstellen, wie es dann in Dresden geht. Das Bauwerk selbst ist zu Ende gebaut, und auch wenn der Kirchenraum noch nicht geweiht und eröffnet ist, so drängen bereits zahlreiche Besucher gegen eine Gebühr von acht Euro auf die Aussichtsplattform auf der Kuppel und sehen Kirche, Stadt und Land von oben an. Der Platz um die Frauenkirche ist mit großen altertümlichen Steinen gepflastert, eine Statue von Martin Luther ist vor die Kirche gestellt. In unmittelbarer Nachbarschaft zur Frauenkirche stehen drei Luxushotels, zwei in Betrieb, eines in der Fertigstellung. Zwei Nächte dürfte der Aufenthalt in Dresden künftig dauern: Die Frauenkirche am Ankunftstag, abends Semperoper. Dann der Zwinger mit seinen Kunstsammlungen. Wer noch eine Nacht dranhängen will, bucht bei gutem Wetter eine Dampferfahrt die Elbe hinauf.

Send to a friend

Send a link to this article to a friend with an optional message.

Friend's Email Address: (required)

Your Email Address: (required)

Message (optional):