Subscribe to
Opera Today

Receive articles and news via RSS feeds or email subscription.


facebook-icon.png


twitter_logo[1].gif



9780393088953.png

9780521746472.png

0810888688.gif

0810882728.gif

Recently in Recordings

Hans Werner Henze : Kammermusik 1958

"....In lieblicher Bläue" . Landmark new recordings of Hans Werner Henze Neue Volkslieder und Hirtengesänge and Kammermusik 1958 from the Scharoun Ensemble Berlin, with Andrew Staples, Markus Weidmann, Jürgen Rock and Daniel Harding

Elder conducts Lohengrin

There have been dozens of capable, and more than capable, recordings of Lohengrin. Among the most-often praised are the Sawallisch/Bayreuth (1962), Kempe (1963), Solti (1985), and Abbado (1991). Recording a major Wagner opera involves heavy costs that a record company may be unable to recoup.

Premiere Recording: Mayr’s Telemaco nell’isola di Calipso (1797)

No sooner had I drafted my review of Simon Mayr’s Medea in Corinto,

A Verlaine Songbook

Back in the LP days, if a singer wanted to show some sophistication, s/he sometimes put out an album of songs by famous composers set to the poems of one poet: for example, Phyllis Curtin’s much-admired 1964 disc of Debussy and Fauré songs to poems by Verlaine, with pianist Ryan Edwards (available now as a CD from VAI).

Giovanni Simone Mayr: Medea in Corinto

The Bavarian-born Johann Simon Mayr (1763–1845) trained and made his career in Italy and thus ended up calling himself Giovanni Simone Mayr, or simply G. S. Mayr. He is best known for having been composition teacher to Giuseppe Donizetti.

Matthias Goerne: Bach Cantatas for Bass

In this new release for Harmonia Mundi, German baritone Matthias Goerne presents us with two gems of Bach’s cantata repertoire, with the texts of both BWV 56 and 82 exploring one’s sense of hope in death.  Goerne adeptly interprets the paradoxical combination of hope and despair that underpins these works, deploying a graceful lyricism alongside a richer, darker bass register.

Gramophone Award Winner — Matthias Goerne Brahms Vier ernste Gesänge

Winner of the 2017 Gramophone Awards, vocal category - Matthias Goerne and Christoph Eschenbach - Johannes Brahms Vier ernste Gesänge and other Brahms Lieder. Here is why ! An exceptional recording, probably a new benchmark.

Véronique Gens: Visions from Grand Opéra

Ravishing : Visions, Véronique Gens in a glorious new recording of French operatic gems, with Hervé Niquet conducting the Münchener Rundfunkorchester. This disc is a companion piece to Néère, where Gens sang familiar Duparc, Hahn, and Chausson mélodies.

John Joubert's Jane Eyre

Librettists have long mined the literature shelves for narratives that are ripe for musico-dramatic embodiment. On the whole, it’s the short stories and poems - The Turn of the Screw, Eugene Onegin or Death in Venice, for example - that best lend themselves to operatic adaptation.

Through Life and Love: Louise Alder sings Strauss

Soprano Louise Alder has had an eventful few months. Declared ‘Young Singer of the Year’ at the 2017 International Opera Awards in May, the following month she won the Dame Joan Sutherland Audience Prize at the BBC Cardiff Singer of the World.

A Master Baritone in Recital: Sesto Bruscantini, 1981

This is the only disc ever devoted to the art of Sesto Bruscantini (1919–2003). Record collectors value his performance of major baritone roles, especially comic but also serious ones, on many complete opera recordings, such as Il barbiere di Siviglia (with Victoria de los Angeles). He continued to perform at major houses until at least 1985 and even recorded Mozart's Don Alfonso in 1991, when he was 72.

Emalie Savoy: A Portrait

Since 1952, the ARD—the organization of German radio stations—has run an annual competition for young musicians. Winners have included Jessye Norman, Maurice André, Heinz Holliger, and Mitsuko Uchida. Starting in 2015, the CD firm GENUIN has offered, as a separate award, the chance for one of the prize winners to make a CD that can serve as a kind of calling card to the larger musical and music-loving world. In 2016, the second such CD award was given to the Aris Quartett (second-prize winner in the “string quartet” category).

Detlev Glanert : Requiem for Hieronymus Bosch

Detlev Glanert's Requiem for Hieronymus Bosch should be a huge hit. Just as Carl Orff's Carmina Burana appeals to audiences who don't listen to early music (or even to much classical music), Glanert's Requiem for Hieronymus Bosch has all the elements for instant popular success.

A Falstaff Opera in Shakespeare’s Words: Sir John in Love

Only one Shakespeare play has resulted in three operas that get performed today (whether internationally or primarily in one language-region). Perhaps surprisingly, the play in question is a comedy that is sometimes considered a lesser work by the Bard: The Merry Wives of Windsor.

A Resplendent Régine Crespin in Tosca

There have to be special reasons to release a monophonic live recording of a much-recorded opera. Often it can give us the opportunity to hear a singer in a major role that he or she never recorded commercially—or did record on some later occasion, when the voice was no longer fresh. Often a live recording catches the dramatic flow better than certain studio recordings that may be more perfect technically.

Karine Deshayes’s Astonishing New Rossini Recording

Critic and scholar John Barker has several times complained, in the pages of American Record Guide, about Baroque vocal recitals that add instrumental works or movements as supposed relief or (as he nicely calls them) “spacers.”

Knappertsbusch’s Only Recording of Lohengrin Released for the First Time

Hans Knappertsbusch was one of the most renowned Wagner conductors who ever lived. His recordings of Parsifal, especially, are near-legendary among confirmed Wagnerians.

Kathleen Ferrier Remembered

Kathleen Ferrier Remembered, from SOMM Recordings, makes available on CD archive broadcasts of British and German song. All come from BBC broadcasts made between 1947 and 1952. Of the 26 tracks in this collection, 19 are "new", not having been commercially released. The remaining seven have been remastered by sound restoration engineer Ted Kendall. Something here even for those who already own the complete recordings.

Color and Drama in Two Choral Requiems from Post-Napoleonic France

The Requiem text has brought out the best in many composers. Requiem settings by Mozart, Verdi, and Fauré are among the most beloved works among singers and listeners alike, and there are equally wondrous settings by Berlioz and Duruflé, as well as composers from before 1750, notably Jean Gilles.

Matthias Goerne - late Schumann songs, revealed

Matthias Goerne Schumann Lieder, with Markus Hinterhäuser, a new recording from Harmonia Mundi. Singers, especially baritones, often come into their prime as they approach 50, and Goerne, who has been a star since his 20's is now formidably impressive. The colours in his voice have matured, with even greater richness and depth than before.

OPERA TODAY ARCHIVES »

Recordings

Bryn Terfel: Un Canu Caneuon
21 Oct 2005

Walisische Lieder sind eine Entdeckung wert

Das walisische Label SAIN (das walisische Wort für "Sound"), gegründet 1969 von Dafydd Iwan, Huw Jones und Brian Morgan Edwards, hat einen starken sozialen und politischen Anspruch und ist darauf spezialisiert, CD's mit jungen Sängern und Liedern aus Wales und in walisischer Sprache herauszubringen.

  • Bryn Terfel (Vol. 1)
    SAIN SCD9032
  • Bryn Terfel (Vol. 2)
    SAIN SCD9099
  • Bryn Terfel: Schwanengesang
    SAIN SCD4035
  • Bryn Terfel: Un Canu Caneuon
    SAIN SCD2013
  • Rhys Meirion: Pedair Oed
    SAIN SCD2438

 

So wundert es nicht, daß die ersten CD's des weltberühmten walisischen Bass-Baritons Bryn Terfel unter diesem Label entstanden sind. 1988, das Jahr, in dem Bryn Terfel das Kathleen-Ferrier-Memorial Stipendium erhalten hatte, erschien seine erste CD. Sein Operndebüt stand ihm noch bevor, und die Zusammenstellung der CD wirkt etwas wie die unzusammenhängende Aneinanderreihung von Vorsingarien. Neben walisischen Liedern von Idris Lewis, R. Vaughan Williams, Eric Jones, Vincent Davies, W. Mathews Williams, Osborne Roberts, W. Bradwen Jones und 2 traditionellen Liedern arrangiert von der Pianistin Annette Bryn Parri finden sich Schuberts "Fischermädchen", Mozarts "Non più andrai", Gounods "Vous qui faites l'endormie", Händels "But who may abide the day of his coming?", Tostis "Ideale" und Franco Leonis "Tally-Ho!". Das mag dramaturgisch seltsam sein, zeigt aber auch die große Bandbreite des jungen am Anfang seiner Karriere stehenden Sängers. Die wunderschöne, kernige und technisch mühelose Stimme klingt auf dieser CD bisweilen etwas erschöpft oder noch nicht ganz ausgereift, was aber den Hörgenuß nicht mindert. Das Booklet ist sehr sparsam gehalten, mit kurzer Beschreibung der Lieder in englisch. Über die teilweise nicht sehr bekannten walisischen Komponisten erfährt man hier nichts.

1990 erschien wieder unter dem Label SAIN die zweite CD von Bryn Terfel mit dem Titel "Cyfrol2-Volume2". Das Booklet ist noch spärlicher als bei dem Debütalbum. Die Herausgeber haben sich teilweise nicht die Mühe gemacht, die Komponisten der einzelnen Stücke zu nennen. Die Zusammenstellung ist ähnlich beliebig wie bei der ersten CD. So finden wir hier die bekannte Arie aus "The Fiddler on the Roof" in walisischer Sprache, drei wunderschöne walisische Lieder von Meirion Williams, Schuberts "Ständchen", eine Arie aus dem Musical "South Pacific", eine Händel-Arie aus "Judas Maccabäus" mit Klavierbegleitung - von Bryn Terfel wunderbar gesungen! -, Lieder von William Davies, W. Albert Williams, John Ireland, Mansel Treharne Thomas und Richard Samuel Hughes, eine Kanzonette von Haydn, die Mantel-Arie aus "La Bohème", Don Giovannis "Serenade" - alles mit Klavierbegleitung. Bryn Terfels Stimme ist wunderschön, in seiner eigenen Sprache vollkommen locker, frei und leicht. Auch die Opernarien lassen die Weltkarriere des großartigen Sängers voraushören. Die walisischen Lieder sind eine Entdeckung wert. Man würde diesen unbekannten Kompositionen nur ein ausführlicheres Booklet wünschen.

Im Jahr darauf, 1991, nahm SAIN mit Bryn Terfel und dem inzwischen weltbekannten Liedbegleiter Malcolm Martineau Schuberts "Schwanengesang" auf. Die Aufnahme ist stimmlich, technisch und musikalisch hervorragend. Bryn Terfel verfügt über eine wunderschön dahinströmende Stimme mit scheinbar unendlichem Atem und müheloser Höhe. Seine Aussprache der deutschen Vokale und Konsonanten ist sehr von der italienischen Vokalfärbung geprägt und bisweilen etwas irritierend. Durch diese seltsame Vokalfärbung bekommt jedes Wort eine große Bedeutung, und es fehlen bisweilen die Zwischentöne und feinen Sprachabstufungen, die wahrscheinlich nur einem Muttersprachler möglich sind. Am Auffälligsten ist dies beim "Abschied", wo das Augenzwinkern oder eine Zweideutigkeit, die man z.B. von Dietrich Fischer-Dieskau kennt, fehlen und Bryn Terfel ausschließlich leidet. Jedes "Ade" singt er sehr bedeutungsschwer. Auch die "Taubenpost" singt er ähnlich schwerfällig und leidend. Wunderschön gelingen Bryn Terfel "Kriegers Ahnung", "Aufenthalt", "Der Atlas" und "Die Stadt". Dort kommt seine schöne kraftvolle Bass-Baritonstimme herrlich zur Geltung. Diese Lieder kommen auch seinem Bedürfnis, in diesem Zyklus ausschließlich zu leiden, sehr entgegen. Das Booklet ist dreisprachig in walisisch, englisch und deutsch und ausführlicher als bei den ersten beiden CD's.

1993 brachte SAIN die CD "Un Canu Caneuon" mit Liedern des walisischen Komponisten Meirion Williams, gesungen von Bryn Terfel, am Klavier Annette Bryn Parri, heraus. Meirion Williams lebte von 1901-1976 und war einer der Verantwortlichen für die Umgestaltung des klassischen walisischen Liedes. Er legte großen Wert auf die Sprache und benutzte die Begleitung als Überhöhung der Worte und Ausdruck des Gefühls. Diese CD enthält Kompositionen von ihm aus 40 Jahren, darunter in Wales sehr bekannte Lieder, die Meirion Williams als junger Mann komponierte, und am Ende den Zyklus "Adlewych", den er als Auftragswerk für den BBC Wales als fast 70-jähriger komponierte. Stilistisch ist Meirion Williams noch ganz von der Spätromantik geprägt. Entwicklungen wie die 12-Ton-Technik sind an ihm vorübergegangen. Das schmälert aber keinesfalls die Kompositionen. Die Kompositionen sind wunderschön und leidenschaftlich und eine Entdeckung und Verbreitung außerhalb Wales' wert! Die Waliser lieben ihr Land und ihre Landschaft und davon handeln ihre Lieder in der walisischen, sehr sangbaren Sprache. Die Lieder sind in wunderschönen Melismen sehr homogen für die Sprache und menschliche Stimme geschrieben. Die Kombination Bryn Terfel / Meirion Williams ist ideal! Bryn Terfels wundervoll kernige Stimme fließt in großen Atembögen dahin, und es ist ein Genuß zuzuhören. Das Booklet ist dieses Mal sehr ausführlich in walisisch und englisch und läßt hoffen, daß möglichst viele Hörer die Lieder von Meirion Williams kennenlernen werden.

Neben den CD's von Bryn Terfel hat Sain 2004 das zweite Solo-Album des jungen walisischen Tenors Rhys Meirion herausgebracht. Rhys Meirion, der Ensemblemitglied der Frankfurter Oper war, singt in diesem Jahr Rodolfo in Sydney und Roméo in Melbourne und wird vom Label mit Bryn Terfel, mit dem er auch schon im Duett gesungen hat, verglichen. Rhys Meirion - ein sehr heller, leichter Tenor mit etwas Luft auf der Stimme - hat sich mit der Auswahl auf dieser CD keinen Gefallen getan. Schön und für seine Stimme geeignet sind die lyrischen walisischen Lieder von Dilys Elwyn Edwards, R. Lowry und Meirion Williams mit Klavierbegleitung. Auch sehr musikalisch und schön singt er "Caro Mio Ben" von Giuseppe Giordani. Leider wurde für einige Lieder und Arien Keyboard- statt Orchesterbegleitung gewählt. Der Klang des Keyboards ist so grauenvoll und irritierend, daß der Gesamtklang der Kompositionen verfälscht wird. Hinzu kommt, daß Rhys Meirion drei Kompositionen des ihm befreundeten Komponisten Robat Arwyn - mit Keyboard- und Chorbegleitung - ausgewählt hat, die musikalisch und textlich unglaublich banal sind. In den italienischen Arien "Torna a Surriento" von Curtis und "Core 'Ngrato" von Cardillo ist das Keyboard so störend, daß es schwerfällt, dem Sänger zuzuhören. Wenn man sich an Rhys Meirions hellen Klang gewöhnt hat, singt er sehr musikalisch, wobei man als Hörer erleichtert ist, wenn er die Höhe als schwer erklimmbaren Gipfel erreicht hat. Beim "Ave Maria" von Schubert - wieder mit Keyboardbegleitung - leidet der Zuhörer mit dem Sänger mit, ob wohl der Atem für die langen Bögen reicht. Das Schlußstück "Ombra Mai Fu" von Händel wurde von der Pianistin Annette Bryn Parri - aus welchem Grund auch immer - arrangiert für Keyboard, Chor und Tenor und dadurch nur banalisiert. Nach Hören dieser CD wünsche ich dem Sänger und dem Label bei der Zusammenstellung des nächsten Programms ein glücklicheres Händchen und Ohr.

Wiebke Hoogklimmer

Send to a friend

Send a link to this article to a friend with an optional message.

Friend's Email Address: (required)

Your Email Address: (required)

Message (optional):