Subscribe to
Opera Today

Receive articles and news via RSS feeds or email subscription.


facebook-icon.png


twitter_logo[1].gif



Plumbago_9780993198359_1.png

9780521746472.png

0810888688.gif

0810882728.gif

Recently in Recordings

Liszt: O lieb! – Lieder and Mélodie

O Lieb! presents the lieder of Franz Liszt with a distinctive spark from Cyrille Dubois and Tristan Raës, from Aparté. Though young, Dubois is very highly regarded. His voice has a luminous natural elegance, ideal for the Mélodie and French operatic repertoire he does so well. With these settings by Franz Liszt, Dubois brings out the refinement and sophistication of Liszt’s approach to song.

The Academy of Ancient Music's superb recording of Handel's Brockes-Passion

The Academy of Ancient Music’s new release of Handel’s Brockes-Passion - recorded around the AAM's live performance at the Barbican Hall on the 300th anniversary of the first performance in 1719 - combines serious musicological and historical scholarship with vibrant musicianship and artistry.

Vaughan Williams: The Song of Love

From Albion, The Song of Love featuring songs by Ralph Vaughan Williams, with Kitty Whately, Roderick Williams and pianist William Vann. Albion is unique, treasured by Vaughan Williams devotees for rarely heard repertoire from the composer’s vast output, so don’t expect mass market commercial product. Albion recordings often highlight new perspectives.

A new recording of Henze’s Das Floß der Medusa

Henze’s Das Floß der Medusa is in some ways a work with a troubled and turbulent history. It is defined by the time in which it was written – 1968 – a period of student protest throughout central Europe. Its first performance was abandoned because the Hamburg chorus refused to perform under the Red Flag which had been placed on stage; and Henze himself decided he wouldn’t conduct it at all after police stormed the concert hall to remove protesters, among them the librettist Ernst Schnabel.

Berthold Goldschmidt: Beatrice Cenci, Bregenzer Festspiele

Berthold Goldschmidt’s Beatrice Cenci at last on DVD, from the Bregenzer Festspiele in 2018, with Johannes Debus conducting the Wiener Symphoniker, directed by Johannes Erath, and sung in German translation.

Sandrine Piau: Si j’ai aimé

Sandrine Piau and Le Concert de la Loge (Julien Chauvin), Si j’ai aimé, an eclectic collection of mélodies demonstrating the riches of French orchestral song. Berlioz, Duparc and Massenet are included, but also Saint-Saëns, Charles Bordes, Gabriel Pierné, Théodore Dubois, Louis Vierne and Benjamin Godard.

The VOCES8 Foundation is launched at St Anne & St Agnes

Where might you hear medieval monophony by the late 12th-century French composer Pérotin, Renaissance polyphony by William Byrd, a vocal arrangement of the stirring theme from Sibelius’s tone poem Finlandia, alongside a newly commissioned work, ‘Vertue’ (2019) by Jonathan Dove, followed by an arrangement of the Irish folksong ‘Danny Boy’ and a snappy rendition of Antonio Carlos Jobim’s ‘One Note Samba’ arr. for eight voices by Naomi Crellin, all within 90 minutes?

Gerald Finzi Choral Works

From Hyperion, Gerald Finzi choral works with the Choir of Trinity College, Cambridge, conducted by Stephen Layton. An impressive Magnificat (1952) sets the tone.

Herbert Howells: Choir of King’s College, Cambridge

The Choir of King’s College, Cambridge has played a role in the evolution of British music. This recording honours this heritage and Stephen Cleobury’s contribution in particular by focusing on Herbert Howells, who transformed the British liturgical repertoire in the 20th century.

Mieczysław Weinberg: Symphony no. 21 (“Kaddish”)

Mieczysław Weinberg witnessed the Holocaust firsthand. He survived, though millions didn’t, including his family. His Symphony no. 21 “Kaddish” (Op. 152) is a deeply personal statement. Yet its musical qualities are such that they make it a milestone in modern repertoire.

Kenshiro Sakairi and the Tokyo Juventus Philharmonic in Mahler’s Eighth

Although some works by a number of composers have had to wait uncommonly lengthy periods of time to receive Japanese premieres - one thinks of both Mozart’s Jupiter and Beethoven’s Fifth (1918), Handel’s Messiah (1929), Wagner’s Parsifal (1967), Berlioz’s Roméo et Juliette (1966) and even Bruckner’s Eighth (1959, given its premiere by Herbert von Karajan) - Mahler might be considered to have fared somewhat better.

Lise Davidsen sings Wagner and Strauss

Superlatives to describe Lise Davidsen’s voice have been piling up since she won Placido Domingo’s 2015 Operalia competition, blowing everyone away. She has been called “a voice in a million” and “the new Kirsten Flagstad.”

Nicky Spence and Julius Drake record The Diary of One Who Disappeared

From Hyperion comes a particularly fine account of Leoš Janáček’s song cycle The Diary of One Who Disappeared. Handsome-voiced Nicky Spence is the young peasant who loses his head over an alluring gypsy and is never seen again.

Jean Sibelius: Kullervo

Why did Jean Sibelius suppress Kullervo (Op. 7, 1892)? There are many theories why he didn’t allow it to be heard after its initial performances, though he referred to it fondly in private. This new recording, from Hyperion with Thomas Dausgaard conducting the BBC Scottish Symphony Orchestra, soloists Helena Juntunen and Benjamin Appl and the Lund Male Chorus, is a good new addition to the ever-growing awareness of Kullervo, on recording and in live performance.

Mahler: Titan, Eine Tondichtung in Symphonieform – François-Xavier Roth, Les Siècles

Not the familiar version of Mahler's Symphony no 1, but the “real” Mahler Titan at last, as it might have sounded in Mahler's time! François-Xavier Roth and Les Siècles present the symphony in its second version, based on the Hamburg/Weimar performances of 1893-94. This score is edited by Reinhold Kubik and Stephen E.Hefling for Universal Edition AG. Wien.

Verdi: Messa da Requiem - Staatskapelle Dresden, Christian Thielemann (Profil)

It has often been the case that the destruction wrought by wars, especially the Second World War, has been treated unevenly by composers. Theodor Adorno’s often quoted remark, from his essay Prisms, that “to write poetry after Auschwitz would be barbaric” - if widely misinterpreted - is limited by its scope and in a somewhat profound way composers have looked on the events of World War II in the same way.

Matthias Goerne: Schumann – Liederkreis, op 24 & Kernerlieder

New from Harmonia Mundi, Matthias Goerne and Lief Ove Andsnes: Robert Schumann – Liederkreis, op 24 and Kernerlieder. Goerne and Andsnes have a partnership based on many years of working together, which makes this new release, originally recorded in late 2018, well worth hearing.

Leonard Bernstein: Tristan und Isolde in Munich on Blu-ray

Although Birgit Nilsson, one of the great Isolde’s, wrote with evident fondness – and some wit – of Leonard Bernstein in her autobiography – “unfortunately, he burned the candles at both ends” – their paths rarely crossed musically. There’s a live Fidelio from March 1970, done in Italy, but almost nothing else is preserved on disc.

Stéphanie D’Oustrac: Sirènes

After D’Oustrac’s striking success as Cassandre in Berlioz Les Troyens, this will reach audiences less familiar with her core repertoire in the baroque and grand opéra. Berlioz’s Les nuits d’été and La mort d’Ophélie, Wagner’s Wesendonck Lieder and the Lieder of Franz Liszt are very well known, but the finesse of D’Oustrac’s timbre lends a lucid gloss which makes them feel fresh and pure.

Luminous Mahler Symphony no.3: François-Xavier Roth, Gürzenich-Orchester Köln

Gustav Mahler’s Symphony No.3 with François-Xavier Roth and the Gürzenich-Orchester Köln, now at last on CD, released by Harmonia Mundi, after the highly acclaimed live performance streamed a few months ago.

OPERA TODAY ARCHIVES »

Recordings

Bryn Terfel: Un Canu Caneuon
21 Oct 2005

Walisische Lieder sind eine Entdeckung wert

Das walisische Label SAIN (das walisische Wort für "Sound"), gegründet 1969 von Dafydd Iwan, Huw Jones und Brian Morgan Edwards, hat einen starken sozialen und politischen Anspruch und ist darauf spezialisiert, CD's mit jungen Sängern und Liedern aus Wales und in walisischer Sprache herauszubringen.

  • Bryn Terfel (Vol. 1)
    SAIN SCD9032
  • Bryn Terfel (Vol. 2)
    SAIN SCD9099
  • Bryn Terfel: Schwanengesang
    SAIN SCD4035
  • Bryn Terfel: Un Canu Caneuon
    SAIN SCD2013
  • Rhys Meirion: Pedair Oed
    SAIN SCD2438

 

So wundert es nicht, daß die ersten CD's des weltberühmten walisischen Bass-Baritons Bryn Terfel unter diesem Label entstanden sind. 1988, das Jahr, in dem Bryn Terfel das Kathleen-Ferrier-Memorial Stipendium erhalten hatte, erschien seine erste CD. Sein Operndebüt stand ihm noch bevor, und die Zusammenstellung der CD wirkt etwas wie die unzusammenhängende Aneinanderreihung von Vorsingarien. Neben walisischen Liedern von Idris Lewis, R. Vaughan Williams, Eric Jones, Vincent Davies, W. Mathews Williams, Osborne Roberts, W. Bradwen Jones und 2 traditionellen Liedern arrangiert von der Pianistin Annette Bryn Parri finden sich Schuberts "Fischermädchen", Mozarts "Non più andrai", Gounods "Vous qui faites l'endormie", Händels "But who may abide the day of his coming?", Tostis "Ideale" und Franco Leonis "Tally-Ho!". Das mag dramaturgisch seltsam sein, zeigt aber auch die große Bandbreite des jungen am Anfang seiner Karriere stehenden Sängers. Die wunderschöne, kernige und technisch mühelose Stimme klingt auf dieser CD bisweilen etwas erschöpft oder noch nicht ganz ausgereift, was aber den Hörgenuß nicht mindert. Das Booklet ist sehr sparsam gehalten, mit kurzer Beschreibung der Lieder in englisch. Über die teilweise nicht sehr bekannten walisischen Komponisten erfährt man hier nichts.

1990 erschien wieder unter dem Label SAIN die zweite CD von Bryn Terfel mit dem Titel "Cyfrol2-Volume2". Das Booklet ist noch spärlicher als bei dem Debütalbum. Die Herausgeber haben sich teilweise nicht die Mühe gemacht, die Komponisten der einzelnen Stücke zu nennen. Die Zusammenstellung ist ähnlich beliebig wie bei der ersten CD. So finden wir hier die bekannte Arie aus "The Fiddler on the Roof" in walisischer Sprache, drei wunderschöne walisische Lieder von Meirion Williams, Schuberts "Ständchen", eine Arie aus dem Musical "South Pacific", eine Händel-Arie aus "Judas Maccabäus" mit Klavierbegleitung - von Bryn Terfel wunderbar gesungen! -, Lieder von William Davies, W. Albert Williams, John Ireland, Mansel Treharne Thomas und Richard Samuel Hughes, eine Kanzonette von Haydn, die Mantel-Arie aus "La Bohème", Don Giovannis "Serenade" - alles mit Klavierbegleitung. Bryn Terfels Stimme ist wunderschön, in seiner eigenen Sprache vollkommen locker, frei und leicht. Auch die Opernarien lassen die Weltkarriere des großartigen Sängers voraushören. Die walisischen Lieder sind eine Entdeckung wert. Man würde diesen unbekannten Kompositionen nur ein ausführlicheres Booklet wünschen.

Im Jahr darauf, 1991, nahm SAIN mit Bryn Terfel und dem inzwischen weltbekannten Liedbegleiter Malcolm Martineau Schuberts "Schwanengesang" auf. Die Aufnahme ist stimmlich, technisch und musikalisch hervorragend. Bryn Terfel verfügt über eine wunderschön dahinströmende Stimme mit scheinbar unendlichem Atem und müheloser Höhe. Seine Aussprache der deutschen Vokale und Konsonanten ist sehr von der italienischen Vokalfärbung geprägt und bisweilen etwas irritierend. Durch diese seltsame Vokalfärbung bekommt jedes Wort eine große Bedeutung, und es fehlen bisweilen die Zwischentöne und feinen Sprachabstufungen, die wahrscheinlich nur einem Muttersprachler möglich sind. Am Auffälligsten ist dies beim "Abschied", wo das Augenzwinkern oder eine Zweideutigkeit, die man z.B. von Dietrich Fischer-Dieskau kennt, fehlen und Bryn Terfel ausschließlich leidet. Jedes "Ade" singt er sehr bedeutungsschwer. Auch die "Taubenpost" singt er ähnlich schwerfällig und leidend. Wunderschön gelingen Bryn Terfel "Kriegers Ahnung", "Aufenthalt", "Der Atlas" und "Die Stadt". Dort kommt seine schöne kraftvolle Bass-Baritonstimme herrlich zur Geltung. Diese Lieder kommen auch seinem Bedürfnis, in diesem Zyklus ausschließlich zu leiden, sehr entgegen. Das Booklet ist dreisprachig in walisisch, englisch und deutsch und ausführlicher als bei den ersten beiden CD's.

1993 brachte SAIN die CD "Un Canu Caneuon" mit Liedern des walisischen Komponisten Meirion Williams, gesungen von Bryn Terfel, am Klavier Annette Bryn Parri, heraus. Meirion Williams lebte von 1901-1976 und war einer der Verantwortlichen für die Umgestaltung des klassischen walisischen Liedes. Er legte großen Wert auf die Sprache und benutzte die Begleitung als Überhöhung der Worte und Ausdruck des Gefühls. Diese CD enthält Kompositionen von ihm aus 40 Jahren, darunter in Wales sehr bekannte Lieder, die Meirion Williams als junger Mann komponierte, und am Ende den Zyklus "Adlewych", den er als Auftragswerk für den BBC Wales als fast 70-jähriger komponierte. Stilistisch ist Meirion Williams noch ganz von der Spätromantik geprägt. Entwicklungen wie die 12-Ton-Technik sind an ihm vorübergegangen. Das schmälert aber keinesfalls die Kompositionen. Die Kompositionen sind wunderschön und leidenschaftlich und eine Entdeckung und Verbreitung außerhalb Wales' wert! Die Waliser lieben ihr Land und ihre Landschaft und davon handeln ihre Lieder in der walisischen, sehr sangbaren Sprache. Die Lieder sind in wunderschönen Melismen sehr homogen für die Sprache und menschliche Stimme geschrieben. Die Kombination Bryn Terfel / Meirion Williams ist ideal! Bryn Terfels wundervoll kernige Stimme fließt in großen Atembögen dahin, und es ist ein Genuß zuzuhören. Das Booklet ist dieses Mal sehr ausführlich in walisisch und englisch und läßt hoffen, daß möglichst viele Hörer die Lieder von Meirion Williams kennenlernen werden.

Neben den CD's von Bryn Terfel hat Sain 2004 das zweite Solo-Album des jungen walisischen Tenors Rhys Meirion herausgebracht. Rhys Meirion, der Ensemblemitglied der Frankfurter Oper war, singt in diesem Jahr Rodolfo in Sydney und Roméo in Melbourne und wird vom Label mit Bryn Terfel, mit dem er auch schon im Duett gesungen hat, verglichen. Rhys Meirion - ein sehr heller, leichter Tenor mit etwas Luft auf der Stimme - hat sich mit der Auswahl auf dieser CD keinen Gefallen getan. Schön und für seine Stimme geeignet sind die lyrischen walisischen Lieder von Dilys Elwyn Edwards, R. Lowry und Meirion Williams mit Klavierbegleitung. Auch sehr musikalisch und schön singt er "Caro Mio Ben" von Giuseppe Giordani. Leider wurde für einige Lieder und Arien Keyboard- statt Orchesterbegleitung gewählt. Der Klang des Keyboards ist so grauenvoll und irritierend, daß der Gesamtklang der Kompositionen verfälscht wird. Hinzu kommt, daß Rhys Meirion drei Kompositionen des ihm befreundeten Komponisten Robat Arwyn - mit Keyboard- und Chorbegleitung - ausgewählt hat, die musikalisch und textlich unglaublich banal sind. In den italienischen Arien "Torna a Surriento" von Curtis und "Core 'Ngrato" von Cardillo ist das Keyboard so störend, daß es schwerfällt, dem Sänger zuzuhören. Wenn man sich an Rhys Meirions hellen Klang gewöhnt hat, singt er sehr musikalisch, wobei man als Hörer erleichtert ist, wenn er die Höhe als schwer erklimmbaren Gipfel erreicht hat. Beim "Ave Maria" von Schubert - wieder mit Keyboardbegleitung - leidet der Zuhörer mit dem Sänger mit, ob wohl der Atem für die langen Bögen reicht. Das Schlußstück "Ombra Mai Fu" von Händel wurde von der Pianistin Annette Bryn Parri - aus welchem Grund auch immer - arrangiert für Keyboard, Chor und Tenor und dadurch nur banalisiert. Nach Hören dieser CD wünsche ich dem Sänger und dem Label bei der Zusammenstellung des nächsten Programms ein glücklicheres Händchen und Ohr.

Wiebke Hoogklimmer

Send to a friend

Send a link to this article to a friend with an optional message.

Friend's Email Address: (required)

Your Email Address: (required)

Message (optional):